Derbysieg für ESV-Herren gegen Salzburg

Dritter Punktgewinn in Folge für die Handball-Herren vom ESV Freilassing. Im bayerisch-österreichischen Derby gegen die SG SHV/UHC Salzburg II holen die Freilassinger zwei Punkte in die bayerische Grenzstadt. Der 24:21 Sieg ist gleichbedeutend mit dem fünften Punkt aus den letzten drei Spielen.

Vor dem Spiel war die Ausgangslage klar: mit einem Sieg kann der ESV den Abstand zum Nachbarn vergrößern, bei einer Niederlage kann Salzburg gleichziehen – ein klassisches Vier-Punkte-Spiel also. Der Eisenbahner-Express kam in den letzten Wochen so richtig in Fahrt und konnten gute Leistungen zeigen. Die Salzburger hingegen mussten am Spieltag zuvor eine spektakuläre 52:35-Niederlage hinnehmen.

Doch in einem Derby gelten immer eigene Regeln. Das wusste man im Lager des ESV und so startete man konzentriert in die Partie und konnte mit 2:0 in Führung gehen. Doch die SG SHV/UHC konnte schnell ausgleichen und in der Folge sogar in Führung gehen. Vor allem der ehemalige ESVler Darko Milinovic bereitete der ESV-Abwehr, im Zusammenspiel mit dem großgewachsenen Kreisläufer Klaus Lohmaier, große Probleme. Im Angriffsspiel des ESV war dafür in diesem Spiel Sand im Getriebe. Die Freilassinger kamen nicht in ihr gewohntes Aufbauspiel, viele technische Fehler waren die Folge daraus – dadurch fehlte auch im Tempospiel das nötige Selbstvertrauen. Logische Folge daraus war die verdiente Salzburger Führung mit zwischenzeitlich 3 Toren Vorsprung (7:4 12. Minute, 11:8 25.Minute). Die Räker-Sieben kam in der ersten Spielhälfte im Angriff einfach nicht ins Spiel, und so konnte der Tabellenelfte aus der Mozartstadt mit einer 12:10-Führung in die Halbzeitpause gehen.

Im zweiten Durchgang wollten die ESV-Herren unbedingt in ihr Tempospiel kommen und so die Partie drehen. In den ersten fünf Minuten stotterte der Motor immer noch ein wenig, in der 38. Minute konnte der ESV dann wieder zum 14:14 ausgleichen. Die Salzburger konnten noch einmal in Führung gehen, doch zwischen der 43. und der 55. Spielminute folgte die beste Phase der Eisenbahner. 12 Minuten lang konnte man das eigene Tor verriegeln: der Salzburger Spielertrainer Milinovic wurde im entscheidenden Moment gestört, die Kreisanspiele abgefangen und Thomas Heinen entschärfte unter anderem einen freien Gegenstoß des SHV/UHC. Im Angriff lief es beim ESV dafür besser und man konnte gute Chancen kreieren. So konnte man die Partie vom 17:15 zu einem 17:20 drehen. In den letzten Minuten konnten die Salzburger wieder treffen, doch der ESV ließ sich den Derbysieg nicht mehr aus den Händen nehmen und nach zwei Treffern von Sebastian Gertzen konnten die zahlreich mitgereisten ESV-Fans den 24:21-Sieg bejubeln.

 

Mit diesem enorm wichtigen Erfolg im Vier-Punkte-Spiel konnten die Freilassinger den Abstand zu den direkten Abstiegsplätzen auf vier Punkte vergrößern. Da der Tabellennachbar Traunreut in Anzing nicht punkten konnte, überholte der ESV den TuS in der Tabelle und liegt jetzt mit 6:12 Punkten auf dem 9. Platz. Nun haben die ESVler zwei Wochenenden Spielfrei, bevor man am 14.12. zum letzten Spiel vor Weihnachten nach Bruckmühl reist.

Ein großer Dank geht nach dem Derbysieg auch an die Fans der Freilassinger Handballer. Zahlreiche Zuschauer verwandelten das Derby in Österreich zu einem ESV-Heimspiel. 60 Minuten lang wurden die Freilassinger angefeuert und konnten auch deswegen die Partie drehen.

Für den ESV spielten: Stefan Toch und Thomas Heinen im Tor, sowie Maxi Toch (1), Fabian Sattler (5/2), Jakob Burgthaler, Christian Abel (3/1), Sebastian Gertzen (4), Ferdinand Pfersch (1), Dominik Kokot (1), Simon Deckenbrock (3), Lukas Maushammer (2) und Florian Albrecht (4).

Was sagst du dazu?