Samstag Abend Derbyfieber in Traunreut – Der ESV on Tour

Ihr habt Samstag Abend noch nichts vor?

Dann nichts wie los – und mit den Herren und Damen im Bus nach Traunreut!

Den ESV erwartet ein heißer Derby-Abend. Die Damen dürfen den Anfang machen und treten um 19:15 Uhr gegen den TuS Traunreut an.
Im Anschluss steigt dann das absolute Topspiel der Bezirksklasse zwischen den Eisenbahnern und den Herren aus Traunreut. Mit einem Sieg können die ESV-Herren einen riesigen Schritt in Richtung Aufstieg gehen.

Dafür brauchen die beiden Grenzstadt-Teams eure lautstarke Unterstützung!

Also wenn Ihr nichts vorhabt – und Lust auf spannenden Handball und Derby-Atmosphäre: Fahrt mit der ESV-Familie im Bus nach Traunreut!

Abfahrt ist Samstag um 17:15 am ESV-Stadion!
Es sind noch einige Plätze für Fans frei! Also meldet euch einfach über Facebook, mail an handball.freilassing@gmail.com oder kommt einfach zum ESV-Stadion!
Für Erwachsene kostet die Busfahrt 15,- € für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren 10,- €.

Ein Verein – Eine Familie

ESV Handballdamen entscheiden nächsten Krimi für sich

Jüngst empfingen die Damen des ESV Freilassings die junge Truppe aus Ismaning. Man erwartete eine schnelle, durchtrainierte und technisch versierte Mannschaft und ebenso kam es. Die dritte Mannschaft der Münchner Handballhochburg begann das Spiel mit einer Führung. Die Gastgeberinnen liefen dieser in der ersten Phase des Spiels immer wieder hinterher. Immer wieder Maren Thieme mit schönen Einzelaktionen und Jenny Pfeiffer aus dem Rückraum brachten die ESV Damen heran. Nur langsam fand die restliche Mannschaft ins Spiel und konnte erst zum 7:7 ausgleichen. Leider konnte man den Aufschwung nicht über die komplette Halbzeit retten, sodass man die Gäste aus München nochmals auf 9:12 davonziehen lassen musste, bevor es in die Kabine ging.

Auch den Beginn der zweiten Hälfte verschliefen die Grenzstädterinnen. Man überließ den Gastgeberinnen das Feld und ließ den Abstand auf 13:18 wachsen. Mitte der zweiten Halbzeit kam dann jedoch der Kampfgeist in die ESV Damen zurück. Am Kreis konnten immer wieder Lisa Reinsberger und Natascha Hasenöhrl bedient werden. Laura Pavkovic und Leni Gertzen trafen von den Außenpositionen. Hinten stand die Abwehr um Luci Bley und Petra Stahl sicher und Steffi Huber war ein sicherer Rückhalt im Tor. Langsam kämpften sich die ESV Mädels an die Gäste heran. Beim Spielstand von 20:20 schaffte man es dann zum ersten Mal in Führung zu gehen.

Die letzten fünf Minuten hatten den Grenzstädterinnen allerdings schon mehrmals in dieser Saison den Sieg gekostet. Dieses Mal wollte man dies unbedingt verhindern. Als man sich kurz vor Schlusspfiff auf 24:22 absetzen, schien alles klar, doch nochmals konnten die Ismaniger Damen ausgleichen. Maren Thieme konnte den entscheidenden Angriff der Gastgeberinnen erfolgreich abschließen. Mit 25:24 gegen starke Gäste aus Ismaning geht man gewappnet in das letzte Spiel des Jahres gegen den Tabellenführer aus Prien.

Für den ESV spielten:

Steffi Huber (im Tor), Natascha Hasenöhrl, Petra Stahl (1 Tor), Luci Bley, Jessica Haag, Alexandra Gietl, Jenny Pfeiffer (9), Leni Gertzen (2), Laura Pavkovic (3), Lisa Reinsberger (5) und Maren Thieme (5)

Derbysieg der ESV Handball Damen gegen den TuS Traunreut

Am vergangenen Sonntag trafen die Damen der Abteilung Handball des ESV Freilassings auf altbekannte Gegner aus Traunreut. Die Traunreuter Mannschaft hatte sich im Sommer durch Spielerinnen aus Traunstein verstärkt, weshalb man auf das Match noch gespannter war. Spiele gegen des TuS verliefen oft hitzig und so war es nicht verwunderlich, dass beide Mannschaften mit Vollgas starteten. Jedoch schlichen sich hier und da einige nervöse Fehler ein. So bot sich den Zuschauern gleich von Beginn ein schnelles Handballspiel mit schönen Aktionen auf beiden Seiten. Beide Mannschaften lagen gleichauf nur einzelne Spielerinnen, nur Maren Thieme auf Freilassinger und Stefanie Schirko auf Traunreuter Seite stachen wiederholt durch tolle Einzelaktionen heraus. Immer wieder nutzten die Gäste Fehler in der Abwehr der Gastgeberinnen aus und hielten so einen minimalen Vorsprung. Mit 11:12 ging man in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel wollten die Freilassinger Mädels in der Abwehr enger stehen und so den TuS Damen das Spiel etwas erschweren. Dadurch gelang es beim Stand von 15:15 das Spiel erstmals zu drehen. Coach Alex Gertzen nutzte in dieser Phase die taktische Massnahme mit einer zusätzlichen siebten Feldspielerin auf dem Feld und verwirrte damit die gegnerische Abwehr. Diese war nun oft nicht mehr in der Lage das Angriffsspiel der Freilassingerinnen zu unterbrechen, sodass man sich stetig absetzen konnte. Hinten funktionierte nun endlich auch die Abwehr besser. Steffi Huber im Tor hielt wichtige Bälle und man konnte sich einen Vorsprung von vier Toren herauspielen. 20:16 stand es Mitte der zweiten Halbzeit, jedoch wollten sich die Grenzstädterinnen nicht in Sicherheit wiegen lassen, da auch die letzten Partien stets in den letzten Minuten entschieden wurden. So sollte es auch dieses Mal sein. Plötzlich stoppten die Gastgeberinnen ihr Zusammenspiel. Durch technische Fehler und unnötige Fehlpässe ließ man die TuS Mädels noch einmal auf 22:21 herankommen. Fünf Minuten vor Schluss war wieder alles offen. Die vorhergehenden Spiele hatte man in dieser Phase stets hergeschenkt, dieses Mal jedoch behielten die ESV Damen die Oberhand. Durch Übersicht und einen letzten Tempogegenstoß von Ulli Baethe schickte man die Gäste mit 26:22 nach Hause. Damit steht der erste Heimsieg dieser Saison zu Buche.

Interimstrainer Gertzen: „Die Mädels haben die taktischen Vorgaben an diesem Tag hervorragend umgesetzt und die Mädels können auf ihre gezeigte Leistung richtig stolz sein.“

 

Für den ESV spielten:

Steffi Huber (im Tor), Ulli Baethe (4 Tore), Natascha Hasenöhrl, Petra Stahl (2), Jessica Haag, Alexandra Gietl, Leni Gertzen (4), Laura Pavkovic, Lisa Reinsberger (1) und Maren Thieme (15)

U12 ESV Handballmädchen erobern die Tabellenspitze in der Bezirksliga Süd

Vier Mannschaften sind nach fünf Spieltagen aktuell mit 8:2 Punktgleich. Die junge ESV Truppe führt aufgrund des besseren Torverhältnisses die Liga an. ESV Freilassing mit 112:63, TSV Ebersberg mit 50:32 TSV Sauerlach mit 69:53 und HT München mit 90:76.

Am Sonntag waren die Mädchen von TSV München Ost die Gegnerinnen in der Sporthalle Mitterfelden. Die einzige Führung die sich die Gästemädchen erspielten konnten war das 0:1. Die offensive ESV Abwehr machte den Münchnerinnen mächtig zu schaffen. Die ESV Jüngsten, Reka Hisza, Hanna Unterhofer und Panna Teleki kämpften um jeden Ball. Bälle die noch Richtung ESV Gehäuse kamen waren eine sichere Beute für Xena Schörghofer. Im Angriff wirbelten Leoni Schertl, Magdalena Unterhofer, Tabea Burtz, Daniela Lausecker, Natschma Mahedi und Lilly Burgthaler. Sie nützten die Lücken TSV Abwehr geschickt liessen einen Treffer nach dem Anderen folgen. Erst beim Stande von 8:1 gelang den TSV Mädels ein weiterer Treffer. Mit 11:3 ging es in die Pause. In der zweiten Spielhälfte hatten sich die Gästemädchen besser auf die ESV Abwehr eingestellt. Im Spiel eins gegen eins und mit Doppelpass versuchten sie die ESV Abwehr zu knacken. Dies wurde mit dem ein oder anderen Treffer belohnt. Die ESV Truppe ließ deswegen nicht aus dem Konzept bringen und baute die Führung bis zum Ende auf 23:10 aus.  Für den ESV spielten: Xena Schörghofer im Tor. Im Feld: Panna Teleki, Reka Hizsa, Hanna Unterhofer, Magdalena Unterhofer, Leonie Schertl, Tabea Burtz, Lilly Burgthaler, Natschma Mahedi und Daniela Lausecker. Zur Verstärkung der Mannschaft suchen wir noch ballbegeisterte Mädchen der Jahrgänge 2005 bis 2007. Am 5.11.2017 kommt der TSV Ebersberg nach Mitterfelden. Über eine lautstarke Unterstützung wurde sich die ESV Mädchen freuen.

ESV Handballdamen erkämpfen einen Punkt

Am Sonntag trafen die Damenmannschaften des ESV Freilassings und des SV Anzings aufeinander. Mit vielen leicht angeschlagenen Spielerinnen starteten die Gastgeberinnen aus der Grenzstadt in das Spiel. Obwohl man den ersten Akzent mit dem 1:0 setzen konnte, fanden die Freilassinger Mädels nicht ins Spiel. Schnell stand es 1:5 für die Gäste aus Anzing. Mühsam mussten sich die Grenzstädterinnen jedes Tor erarbeiten. Durch Einzelaktionen von Ulli Baethe und Shake Gashi kam man den SV Mädels langsam näher. Mit Umstellungen in Abwehr und Angriff lief auch das endlich das Spiel der ESV Damen besser. Tempogegenstöße eingeleitet durch Torfrau Steffi Huber fanden ihr Ziel und landeten im Netz der Gegnerinnen. Den Anschlusstreffer zum 6:7 erzielte Natascha Hasenöhrl nach schönem Zuspiel von Leni Gertzen. Ab der zwanzigsten Minute nahm das Spiel endlich den vom ESV gewünschten Verlauf. Zum ersten Mal schafften es die Grenzstädterinnen sich in Führung zu bringen und diese bis zur Pause zu halten. Mit 10:8 ging es in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel begann die Partie ausgeglichener als zu Beginn. Jedoch schlichen sich bei den Gastgeberinnen wieder vermehrt technische Fehler ein, die im Gegenzug von den Akteurinnen des SV Anzings bestraft wurden. Die Führung der ESV Damen schwand. Nach dem 15:15 durch die Gäste, kam der Angriff der Freilassingerinnen komplett aus dem Tritt. Mit Fehlwürfen, leichtsinnigen Abschlüssen und Abspielfehlern brachte man sich immer mehr in Rückstand. Kurz vor Schluss stand es 16:20 für die Gäste. Doch in der Schlussphase warfen die Gastgeberinnen nochmals alles nach vorne. Mit nur noch fünf Minuten auf der Uhr begann der Vorsprung der Anzinger Mädels zu schmelzen. Nach einem Fehlwurf auf das Tor von Steffi Huber, ging es ein letztes Mal beim Stand von 21:22 für Anzing in den Angriff. 10 Sekunden waren noch zu spielen, da netzte Maren Thieme zum Schlusspunkt und dem gerechten Unentschieden ein.

 

Für den ESV spielten:

Steffi Huber (im Tor), Ulli Baethe (4 Tore), Natascha Hasenöhrl (1), Anne Schweiger, Luci Bley, Jessi Haag, Shake Gashi (2), Alexandra Gietl, Leni Gertzen (1), Laura Pavkovic (2), Maren Thieme (12) und Petra Stahl.