ESV-Herren scheitern an sich selbst

28:23 für Bruckmühl: Mangelhafte Chancenauswertung kostet Handballern Punkte zum Saisonauftakt

Diesen Sonntag begann endlich die Saison für die Handball-Herren des ESV Freilassing. Mit dem SV Bruckmühl war ein Gegner zu Gast, der letztes Jahr im Mittelfeld der Bezirksliga lag. Die Eisenbahner aus Freilassing gingen gut vorbereitet in die Partie und konnten auf eine prall gefüllte Bank zurückgreifen.

In den ersten Minuten stand die ESV-Abwehr gut und die Bruckmühler fanden nur langsam in die Partie. So ging ESV nach gut einer Minute mit 1:0 in Führung, in der folge dauerte es jedoch weitere zehn Minuten, bis das zweite ESV-Tor fiel. In dieser Phase zeichnete sich schon ab, mit was die Grenzstädter am meisten zu kämpfen hatten: dem gegnerischen Torhüter. Da die Gäste mit der Abwehr der Freilassinger jedoch auch zu kämpfen hatten, blieb die Anfangsphase mit 3:1 nach zehn Minuten torarm.

Danach konnte der ESV wieder erfolgreich abschließen und das Spiel wiegte hin und her. Bis sich der SV Bruckmühl in der 18. Minute das erste Mal mit 10:7 auf drei Tore absetzen konnte. Die Eisenbahner hatten in dieser Phase jedoch die richtige Antwort parat und konnten mit einem 3:0-Lauf ausgleichen.

In den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit konnte der Gäste-Keeper noch eine Schippe drauflegen. Das ein ums andere Mal kam der ESV aus verschiedenen Positionen zu aussichtsreichen Abschlüssen, zu oft wurde der Ball aber nicht im Gehäuse untergebracht. So konnten sich die Gäste bis zur Halbzeit ein Polster verschaffen und mit 12:15 den angenehmeren Gang in die Kabine antreten. Für die Freilassinger hieß es jetzt die Köpfe nicht hängen zu lassen.

Das gelang der Mannschaft von Trainer Petr Hubal nach der Halbzeit auch, und der an diesem Tag stark aufspielende Florian Albrecht konnte das erste Tor der Halbzeit erzielen. Auch eine 2 Minuten-Strafe konnte den ESV nicht aus dem Konzept bringen, sodass sich die Freilassinger Tor um Tor zurückkämpfen konnten. Nach etwas mehr als 45 Minuten konnte der ESV zum 20:20 ausgleichen. Nun beschlich einen das Gefühl, dass die Eisenbahner Angst hatten, in Führung zu gehen. Das Tor war gefühlt kleiner geworden, der gegnerische Torhüter immer größer.

So kam es, wie es kommen musste: wer die Dinger vorne nicht rein macht… Mit einem 4:0-Lauf des SV Bruckmühl fiel die Entscheidung. Die Grenzstädter gaben sich trotzdem zu keinem Zeitpunkt auf und kämpften bis zur letzen Minute. Mit einer kompletten Manndeckung versuchte man den Gegner zu Fehlern zu zwingen, doch die Gäste ließen sich das Spiel nicht mehr nehmen und konnten so noch einfache Tore erzielen – Endstand 23:28 für den SV Bruckmühl.

Am Ende spiegelt das Ergebnis das Spiel nicht ganz wider, waren die 60 Minuten doch recht ausgeglichen. Am Ende nimmt der Gast aus Bruckmühl aber verdient den Sieg mit nach Hause. Im ESV-Lager muss man mit der eigenen Chancenverwertung hadern – ein Sieg im ersten Spiel nach dem Aufstieg wäre auf jeden Fall möglich gewesen.

Bedanken müssen sich die Herren außerdem bei dem heimischen Publikum. Viele Leute fanden den Weg in die Sporthalle Mitterfelden und sorgten für eine super Stimmung zum Saisonauftakt.

Für den ESV spielten:
Stefan Toch und Tiard Brinkmann im Tor, sowie Fabian Sattler (3 Tore), Jakob Burgthaler, Christian Abel (3), Sebastian Gertzen (1), Ferdinand Pfersch (5), Michael Schwarz (2), Dominik Kokot (2), Simon Deckenbrock (1), Dennis Kiermeier, Dominik Falkensteiner, Franz Dörfel (1), Florian Albrecht (5).

Nächste Woche hat der ESV gleich die nächste Chance, die ersten Punkte zu holen. Und das im ersten Highlight der Saison: dem Derby gegen den Nachbarn aus Salzburg. Anwurf des Spiels SG UHC/SHV Salzburg gegen ESV Freilassing ist Samstag, den 29. September, um 18:00 Uhr in der Sporthalle Alpenstraße (Otto-Holzbauer-Straße 5, 5020 Salzburg).

Die Herren freuen sich über jeden Zuschauer, der den ESV bei dem Derby lautstark unterstützt!

Perfekte Saison für ESV-Handballer

16. Spiel – 16. Sieg: 49:28 gegen TuS Prien 2

 

Der Meistertitel war den Herren des ESV Freilassing schon drei Spieltage vor Schluss nicht mehr zu nehmen. Doch das zweite Ziel von Meister-Trainer Petr Hubal – alle Spiele der Saison zu gewinnen – forderte Konzentration bis zum letzten Spieltag. Gegen den TSV Brannenburg 2 und den TSV Trostberg glänzten die Eisenbahner nicht, konnten sich die zwei Punkte aber jeweils sichern. Im letzten Saisonspiel zündete der ESV-Express dann aber ein wahres Feuerwerk der Handballkunst ab.

Zu Gast waren die Sportfreunde vom TuS Prien 2. Da die Damen des TuS ebenfalls in Freilassing gegen den ESV antraten und dabei den Meistertitel feiern konnten, waren viele Handballbegeisterte vom Chiemsee dabei und die Stimmung in der Mitterfeldener Halle war hervorragend. Der ESV hatte an diesem Sonntag ein wahres Luxusproblem: gleich 17 fitte Spieler standen Trainer Hubal zu verfügen, so mussten sogar drei Spieler zuschauen. Dementsprechend heiß waren die „ersten 7“ auf dem Feld. Die Priener wurden regelrecht überrannt und nach fünf gespielten Minuten stand ein 7:0 für den ESV auf der Anzeigetafel. Auch eine Auszeit auf Seiten der Gäste konnte den Spielfluss der Eisenbahner nicht brechen und nach 15 Minuten führte der ESV mit 17:5. Von der Tribüne war schon ein „Wir wollen die 60 sehen!“ zu hören, und bis zur 21. Minute konnte der Schnitt ein Tor pro Minute auch gehalten werden. Kurz vor der Halbzeit kamen dann aber auch ein paar Fehlwürfe ins Spiel des Meisters und man ging mit einem 26:11 in die Halbzeitpause.

Nach der Pause kam der TuS besser aus dem Ruhemodus und die Freilassinger konnten in acht Minuten lediglich zwei Treffer erzielen. Eine Auszeit brachte den ESV-Express aber wieder in die Spur und man konnte sich wieder Stück für Stück absetzen.

Die letzten 20 Minuten sind einfach erzählt: vorne traf der ESV nach Belieben und jeder Feldspieler konnte sich in der Torschützenliste eintragen. Hinten konnten die Gäste oft zu einfach abschließen und kamen so zu vielen einfachen Toren. In der 42. Minute konnte der treffsichere Fabian Sattler das 500. Tor der Saison erzielen und sich von den Fans dafür feiern lassen. Die 50 Tore-Marke konnten die Freilassinger in dieser Partie jedoch nicht knacken. Mit der Schlusssirene erzielte Sebastian Gertzen den 49:28-Endstand. Der ESV erzielte in keinem Spiel der Saison mehr Tore, jedoch kassierte man auch kein einziges Mal mehr als 28 Gegentore.

Trotzdem konnte der ESV mit dem deutlichen Sieg zufrieden sein. Man verabschiedet sich damit gebührend aus der Bezirksklasse.

 

Für den ESV spielten:

Christoph Roshardt und Michael Diepenbruck im Tor, sowie Fabian Sattler (8), Jakob Burgthaler (2), Christian Abel (3), Sebastian Gertzen (4), Ferdinand Pfersch (11), Michael Schwarz (1), Dominik Kokot (2), Simon Deckenbrock (7), Dennis Kiermeier (1), Franz Dörfel (5), Dominik Falkensteiner (1), Florian Albrecht (4).

 

Eine Saison der Superlative

 

Nach dem erfolgreichen letzten Heimspiel kann der ESV auf eine perfekte Saison zurückblicken. In allen 16 Spielen blieb der ESV nicht nur ungeschlagen, sondern sogar ohne Verlustpunkt.

Die Abschlusstabelle wird noch lange ein Highlight in Freilassing sein: 16 Spiele, 32:0 Punkte und 517:356 Tore. Der beste Angriff und die beste Defensive der Liga kommt aus der Grenzstadt.

Nach der Winterpause kam der ESV auswärts gleich gut in Schwung. Bei der HSG Neubiberg-Ottobrunn konnten man klar mit 25:16 gewinnen. In der kommenden Saison wird man auf das Team der HSG erneut treffen. Die zweite Mannschaft setzte sich in der Bezirksklasse 3 durch und steigt so auch in die Bezirksliga auf.

Eine Woche später reiste der ESV mit dem Reisebus und zahlreichen Fans zum Derby nach Traunreut. Eine unglaubliche Mannschaftsleistung bescherte den Eisenbahnern einen 28:23-Sieg und bedeutete gleichzeitig eine Vorentscheidung im Rennen um den Meistertitel. Den ewigen Rivalen konnte man deutlich distanzieren.

Im darauffolgenden Spiel konnte man mit einem 40:21 zuhause den Meistertitel und Aufstieg gegen die zweite vom SV Bruckmühl gebührend feiern.

Spiel Eins nach dem fixierten Titel wurde zum engsten Spiel der Saison und die Freilassinger kamen mit einem blauen Auge davon. Gegen den langjährigen Angstgegner aus Brannenburg konnte man trotzdem mit 23:22 gewinnen.

Zum letzten Auswärtsspiel der Saison reiste der ESV-Express an die Alz. Nach einer starken Anfangsphase brach das ESV-Spiel ein wenig ein und das Spiel blieb bis zum Schluss eng. Doch auch in Trostberg gab sich der Aufsteiger keine Blöße und sicherte sich mit 29:25 die nächsten zwei Punkte.

Nun findet die perfekte Saison mit dem fulminanten 49:28 ein Ende und geht in die „Geschichtsbücher des ESV“ ein.

Doch das Team von Trainer Hubal wird sich nicht lange auf den Lorbeeren ausruhen. Es geht sofort los mit der Vorbereitung auf die neue Spielzeit in der Bezirksliga. Bleibt die Motivation und Trainingsbeteiligung der Mannschaft auf dem Niveau der letzten Wochen, können sich die Handball-Fans im Berchtesgadener Land auch nächste Saison auf spannenden und erfolgreichen Handball der ESV-Herren freuen!

ESV-Handball Herren sind Meister

40:21-Sieg sichert den direkten Wiederaufstieg

 

Die Handball-Herren des ESV Freilassing konnten Sonntagabend das Saisonziel drei Spiele vor Schluss fixieren – der direkte Wiederaufstieg in die Bezirksliga. Die ESVler ließen dabei nichts anbrennen und konnten den Tabellenletzten deutlich schlagen.

Der SV Bruckmühl 2 reiste mit ein paar Verstärkungen aus der ersten Mannschaft in die Grenzstadt. Im Lager des ESV war man so gut aufgestellt, dass man einen Spieler streichen musste und mit 14 Spielern wieder vollständig aufgestellt war. In der Ainringer Halle war zu spüren, dass der ESV den Titel heute unbedingt unter Dach und Fach bringen will. Viele Zuschauer kamen in die Halle, um die Eisenbahner lautstark zum Titel zu peitschen.

Den ersten Treffer der Partie erzielten die Gäste aus dem Mangfalltal. Die 0:1-Führung sollte dann aber auch die letzte Führung des Spiels für den SV sein. Denn gleich danach zog der ESV-Express an und konnte durch konzentriertes Angriffsspiel mit 7:3 in Führung gehen. Doch die Gäste konnten während der Anfangsphase das Tempo des ESV nahezu halten und den Rückstand bei maximal vier Toren halten. In der Abwehr agierte die Freilassinger mit einer Manndeckung gegen den stärksten Spieler der Gäste, der aus der ersten Mannschaft aushalf. Diese Taktik fruchtete und der Spielmacher der Gäste biss sich langsam, aber sicher die Zähne an der ESV-Abwehr aus. Die ESV-Fans konnte sich in der ersten Hälfte auch gleich über ein Tor von Christian Abel freuen, der nach längerer Verletzungspause endlich wieder im ESV-Trikot agieren konnte. Mitte der ersten Hälfte konnten die Grenzstädter nochmal einen Gang hochschalten und sich absetzen. So begaben sich die beiden Teams bei einem Stand von 17:11 zur Halbzeitpause in die Kabinen.

ESV-Trainer Petr Hubal war sehr zufrieden, lediglich die erste und zweite Welle spielten die Eisenbahner noch nicht konsequent genug. In der zweiten Hälfte sollten die Freilassinger öfter schnell in den Gegenstoß gehen, um leichte Tore zu erzielen.

Dieses Vorhaben setzten die Eisenbahner auch, mit Ausnahme der ersten zwei Angriffen, in die Tat um. So konnte man schon fünf Minuten nach der Halbzeit ein 20:14 auf der Anzeigetafel erkennen. Der Wille der Gäste war gebrochen und so konnte der ESV-Turbo langsam aber sicher zünden. Nach Ballgewinnen in der Abwehr starteten ein ums Andere Mal Simon Deckenbrock in den Gegenstoß und konnten so einfache Tore erzielen. Der ESV führte in der 45. Spielminute schon mit 27:16. In der zweiten Hälfte konnte Trainer Hubal immer wieder wechseln, ohne dass ein Bruch im Spiel zu erkenne war. Der breite Kader konnte sich in diesem Spiel von seiner besten Seite zeigen. Auch ein zweites Comeback konnten die Freilassinger bejubeln. Nach Abschluss seines Studiums konnte Lukas Maushammer wieder zum Kader der Herren stoßen. Fast konnte auch er seine Rückkehr mit einem Tor feiern, scheiterte aber am Torhüter der Gäste. Trotzdem konnte er sich von den Fans feiern lassen. Wenn die erste und zweite Welle nicht zum Torabschluss führte, zeigten die Grenzstädter auch im Positionsangriff, warum man auf dem ersten Tabellenplatz liegt. Spielzüge wurden geduldig gespielt, bis die Lücke da war und man zu leichten Torabschlüssen kam. Fünf Minuten vor Ende verlangten die Zuschauer dann lautstark das 40. Tor und auch die Herren wollten endlich in dieser Saison diese Marke knacken. Tor um Tor kam der Eisenbahner-Express dem Ziel näher. Den Schlusssprint legte Ferdinand Pfersch im Alleingang hin: in 1:21 Minuten konnte er mit drei Treffern den Spielstand von 37:21 auf 40:21 erhöhen.

Mit der Schlusssirene war der Jubel in der Halle groß – der Meistertitel war gesichert. Und damit auch der direkte Wiederaufstieg in die Bezirksliga. Nun warten auf die Eisenbahner noch drei Saisonspielen, in denen das Team um Trainer Hubal seine weiße Weste wahren will. Nächstes Wochenende wartet ein unangenehmes Auswärtsspiel auf den ESV. Samstag ist man zu Gast bei der zweiten Mannschaft des TSV Brannenburg. Die erfahrenen Inntäler sind schwer zu knacken, im Hinspiel konnte der ESV aber sein Tempo halten und gewinnen.

 

Für den ESV spielten:

Michael Diepenbruck und Stefan Toch im Tor, sowie Fabian Sattler (10/3), Jakob Burgthaler (2), Christian Abel (3), Sebastian Gertzen (3), Ferdinand Pfersch (8), Dominik Kokot (2), Simon Deckenbrock (8), Lukas Hage (1), Lukas Maushammer, Dennis Kiermeier, Sammy Vicktor (1), Florian Albrecht (2)

ESV-Handball Herren holen 28:23-Derbysieg

Erster Sieg in Traunreut nach 13 Jahren

Für die Herren der Freilassinger Handballer stand letzten Samstag das Highlight der Rückrunde an. Das vorentscheidende Derby gegen den TuS Traunreut. Die ewige Rivalität und die Tabellensituation ließ einen nichts anderes, als eine unglaublich heiße Partie, erwarten. Die Grenzstädter gingen mit einem vier Punkten Vorsprung in das Spiel und waren mit 14 Spielern perfekt aufgestellt. Hervorragend war an diesem Tag der Fanblock des ESV. Zu den Spielen der Damen und Herren reisten einige Fans im Reisebus mit.

Mit lautstarker Unterstützung konnte der ESV auch gleich rasant in die Partie starten. Im Angriff wurde geduldig und sicher abgeschlossen und so gleich die Führung erzielt. In der Abwehr stand man von Beginn an stabil und auch Stefan Toch im Gehäuse der Freilassinger war von der ersten Minute an hellwach. Schon in den ersten Angriffen brachte er die Gastgeber aus Traunreut mit wunderbaren Paraden ein ums andere Mal zur Verzweiflung. So konnte sich der ESV nach wenigen Minuten das erste Polster erarbeiten und mit 4:1 in Führung gehen. Aber auch Traunreut fand langsam aber sicher in die Partie und ließ den Eisenbahner-Express nicht davonziehen. Die Stimmung auf der Tribüne war spätestens nach der Anfangsphase am Siedepunkt, dementsprechend rauer wurde auch die Gangart auf dem Spielfeld. Traunreut musste so nach 15 Minuten schon zwei Zeitstrafen absitzen. Das konnten die Freilassinger geschickt nutzen und sich in der Folge das erste Mal – mit 11:5 – absetzen. Ein Time-Out brachte den TuS wieder besser in die Spur und der Vorsprung konnte verkleinert werden. Beim Stand von 14:11, wenige Minuten vor dem Seitenwechsel konnten die ESVler noch einen kleinen Zwischensprint hinlegen und sich zum 16:11-Halbzeitstand absetzen.

In der Halbzeitpause war man im Lager der Freilassinger zufrieden, aber jedem im ESV-Trikot war bewusst, das ein Derby in Traunreut jederzeit spannend werden kann. Trainer Petr Hubal verlangte von seiner Mannschaft lediglich Konzentration und Geduld im Angriffsspiel.

Zu Beginn der zweiten Hälfte konnten sich die Eisenbahner daran auch halten. Die zwei Rivalen egalisierten sich nun bei Zwischenständen von 17:13 und 21:17. Doch Mitte der zweiten Spielhälfte kam der Wurm ins Spiel des ESV. Der Torhüter der Traunreuter wurde zum schier unüberwindbaren Hindernis. In der Abwehr sorgten einige Unkonzentriertheiten und eine doppelte Unterzahl so zu Spannung pur in den Schlussminuten. Beim 21:21-Ausgleich spürten die TuS-Anhänger nun, dass für das Heimteam etwas möglich war. Doch die ESVler ließen sich von nichts und niemandem beeinflussen und kämpften weiter unermüdlich. Den kühlsten Kopf auf dem Feld behielt in dieser Phase Ferdinand Pfersch – bester ESV-Werfer an diesem Tag. Er konnte den Torhüter als erstes wieder überwinden. Drei starke Abschlüsse und erneut überragende Paraden des Torhüter-Duos Toch/Diepenbruck ermöglichten den Grenzstädtern wieder in Führung zu gehen. Der ESV hatte auch auf das letzte Aufbäumen der Traunreuter eine passende Antwort und fuhr nach 60 spannenden Minuten einen 28:23-Sieg ein.

Coach Hubal war nach der Partie sehr stolz auf seine Mannschaft. In der hitzigsten Phase der Partie ließ man sich auch durch den Ausgleich nicht aus der Ruhe bringen und fand mit den eigenen Stärken im Angriffsspiel und in der Defensive zurück auf die Siegerstraße. Einen großen Anteil an dem Auswärtstriumph hatte das große und lautstarke Fanlager des ESV. 60 Minuten lang konnte man ununterbrochen die Freilassinger Fans hören. An dieser Stelle bedankt sich der ESV beim Busunternehmen Hogger für die perfekte Busreise mit perfekter Stimmung auf der Heimfahrt.

Der 28:23-Derbysieg beendete auch eine sehr lange Durststrecke für die Freilassinger Herren. Den letzten Sieg in Traunreut gab es 2005. Erst 13 Jahre nach diesem Derbysieg in Traunreut gelingt es den Herren wieder, zwei Punkte aus der Halle an der Jahnstraße zu entführen. In der Meisterschaft bedeutet dieser Triumph zugleich eine Vorentscheidung. Der ESV Freilassing liegt nun mit sechs Punkten vor den Traunreutern – bei noch vier ausstehenden Spielen. Dem ESV fehlt noch ein Sieg zur vorzeitigen Meisterschaft und dem damit verbundenem direkten Wiederaufstieg. Diesen kann man schon kommenden Sonntag in heimischer Halle gegen den SV Bruckmühl 2 fixieren.

 

Für den ESV spielten:

Michael Diepenbruck und Stefan Toch im Tor, sowie Fabian Sattler (4/1), Jakob Burgthaler (1), Maxi Toch (5), Sebastian Gertzen (3), Ferdinand Pfersch (10/2), Michi Schwarz (1), Dominik Kokot (1), Max Althammer, Lukas Hage, Dennis Kiermeier, Sammy Vicktor und Mathias Toch (3).

Samstag Abend Derbyfieber in Traunreut – Der ESV on Tour

Ihr habt Samstag Abend noch nichts vor?

Dann nichts wie los – und mit den Herren und Damen im Bus nach Traunreut!

Den ESV erwartet ein heißer Derby-Abend. Die Damen dürfen den Anfang machen und treten um 19:15 Uhr gegen den TuS Traunreut an.
Im Anschluss steigt dann das absolute Topspiel der Bezirksklasse zwischen den Eisenbahnern und den Herren aus Traunreut. Mit einem Sieg können die ESV-Herren einen riesigen Schritt in Richtung Aufstieg gehen.

Dafür brauchen die beiden Grenzstadt-Teams eure lautstarke Unterstützung!

Also wenn Ihr nichts vorhabt – und Lust auf spannenden Handball und Derby-Atmosphäre: Fahrt mit der ESV-Familie im Bus nach Traunreut!

Abfahrt ist Samstag um 17:15 am ESV-Stadion!
Es sind noch einige Plätze für Fans frei! Also meldet euch einfach über Facebook, mail an handball.freilassing@gmail.com oder kommt einfach zum ESV-Stadion!
Für Erwachsene kostet die Busfahrt 15,- € für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren 10,- €.

Ein Verein – Eine Familie