ESV Herren wahren weiße Weste

29:24 Sieg im Topspiel gegen Traunreut

Nach vier Siegen aus vier Spielen wartete auf die Herren des ESV Freilassing an diesem Sonntag das Topspiel gegen den TuS Traunreut. Das Duell der bis dahin Ungeschlagenen ist wohl auch das Duell der zwei größten Aufstiegskandidanten. Die langjährige Rivalität mit den Gästen von der Traun heizte die Grenzstädter zusätzlich an.

Hochmotiviert und mit voller Bank ging der ESV ins Spitzenspiel der Bezirksklasse. Den Start in die Partie verschlief der ESV, wie schon öfter in dieser Saison. Das nutzten die Traunreuter eiskalt aus und gingen mit 0:3 in Führung. In den folgenden Minuten lief der ESV weiter einem Rückstand hinterher. Der Grund dafür war leicht zu erkennen: in der Abwehr fehlte die nötige Bewegung, so waren die Gäste immer einen Schritt schneller. Im Angriff erfolgte der Torabschluss oft zu früh und so konnte der TuS Traunreut bis zum 7:10 wegziehen.

Eine Auszeit half den Eisenbahnern wieder zurück in die Spur zu finden. Danach konnte der ESV den Vorsprung langsam aber sicher schmelzen lassen. So stand mit einem 13:13 eine Minute vor Schluss der erste Ausgleich zu Buche. Der Gegenangriff der Traunreuter konnte durch eine starke Abwehrleistung der Freilassinger vereitelt werden. Zehn Sekunden hatte der ESV noch für einen letzten Angriff. Mathias Toch suchte den direkten Weg zum Tor und zog die halbe TuS-Abwehr auf sich. Mit einem wunderschönen Kreisanspiel konnte er Fabian Sattler in Szene setzen. Dieser versenkte den Ball mit dem Ertönen der Halbzeitsirene zur ersten ESV Führung im Netz. Der Jubel über den 14:13 Halbzeitstand war in der Mitterfeldener Halle groß.

Die Halbzeit nutzen die Eisenbahner zum Durchschnaufen. Die taktische Marschroute war klar: hinten mehr Bewegung und sicher stehen – vorne die Spielzüge geduldig spielen und im richtigen Moment abschließen. Nach zehn Minuten pfiff der hervorragend agierende Unparteiische Herbert Erhart aus Unterhaching die zweite Spielhälfte an.

Die ersten Angriffe verliefen noch zäh und Traunreut konnte immer wieder den Ausgleich erzielen. Doch mit fortlaufender Spielzeit konnte sich der ESV knapp Absetzen. Beim Stand von 20:17 gab es den ersten größeren Vorsprung und der TuS Traunreut versuchte die Freilassinger durch eine Auszeit wieder aus dem Rhythmus zu bringen. Die Grenzstädter ließen sich davon aber nicht beirren und spielten weiter ihr Spiel. So blieb weiterhin ein Drei -Tore -Vorsprung auf der Anzeigetafel.

Kurz vor Schluss versuchte der Gast von der Traun den ESV mit einer offensiven Manndeckung unter Druck zu bringen. Das Interimstrainerteam Abel/Schwarz, dass Trainer Hubal vertrat, legte ihre grüne Karte auf das Kampfgericht und stellte die Eisenbahner auf die offensive Deckung ein. Mit viel Bewegung konnten sich die Freilassinger viel Raum erarbeiten. So war es möglich einfache Tore zu erzielen. Den Schlusspunkt der Partie setzte der stark spielende David Schweiger. In seiner ersten Partie nach Verletzungspause konnte er im zweiten Durchgang ein ums andere Mal super durchbrechen. Endstand einer absolut fairen Partie war 29:24.

Die zahlreichen ESV-Fans feierten ihren Derbysieger und ungeschlagenen Tabellenführer. Mit 10:0 Punkten liegt der ESV weiterhin auf Platz eins der Bezirksklasse. Nächstes Wochenende reisen die Eisenbahner dann zum Schlusslicht SV Bruckmühl 2. Am 05. November steht dann das nächste Heimspiel an. Zu Gast ist die zweite Mannschaft vom TSV Brannenburg um 18:00 Uhr in der Sporthalle Ainring.

 

Für den ESV spielten:

Michal Lesak, Thomas Heinen und Christoph Roshardt (im Tor)

Fabian Sattler (9/3), Jakob Burgthaler, Maxi Toch (5), Ferdinand Pfersch (7), David Schweiger (4), Dominik Kokot (2), Max Althammer, Dominik Falkensteiner, Mathias Toch (1), Florian Albrecht (1) und Jan Hertl

Deutlicher Sieg für ESV Handball Herren

36:15-Erfolg gegen die HSG Neubiberg-Ottobrunn

Nach drei Siegen aus drei Spielen gegen Traunstein und Salzburg erwartete die Handballer des ESV Freilassing ein unbeschriebenes Blatt. Die HSG Neubiberg-Ottobrunn war zum ersten Mal Gegner der Grenzstädter. Aufgrund der bisherigen Ergebnisse der Münchner, erwartete man auf Freilassinger Seite ein enges Duell. Da die Gäste jedoch zwei Herren-Teams stellen, war nicht klar welche Spieler an diesem Sonntag um 18:00 Uhr in Mitterfelden spielen würden.

Der ESV startet dementsprechend konzentriert in die Partie. Der erste Angriff der Gäste aus der Landeshauptstadt wurde sofort abgefangen und durch einen Gegenstoß zum 1:0 für den ESV verwandelt. Die folgenden Minuten verliefen ähnlich und so führte der ESV nach zehn Minuten mit 7:1. So war den Zuschauern in der Mitterfeldener Halle schnell klar, wer an diesem Tag als Sieger von der Platte gehen wird.

Einziger Wehrmutstropfen auf Seiten der Grenzstädter waren schon in der frühen Phase der Partie einige Unkonzentriertheiten. Dementsprechend viele klare Torchancen blieben ungenutzt. Nichtsdestotrotz konnte sich der ESV immer weiter absetzen und dominierte die Partie.

So bat der souverän agierende Schiedsrichter Georg Paul aus Traunreut beide Mannschaften mit einem 17:6 zur Halbzeit.

In dieser Halbzeit ermahnte ESV Trainer Hubal sein Team weiter konsequent, das eigene Spiel auf die Platte zu bringen. Man sollte nicht das gleiche Tempo wie der Gegner im Angriff spielen und weiter konzentriert verteidigen.

Das gelang dem ESV nach der Pause auch. Die Chancenverwertung blieb aber wie in der ersten Hälfte nicht optimal. Der Vorsprung der Freilassinger vergrößerte sich trotzdem kontinuierlich über ein 22:9 zu einem 28:11. Während des zweiten Spielabschnitts konnte der ESV auch eine neue Abwehrformation ausprobieren und in der Wettbewerbssitutation erproben. Im Angriff führten die Spielzüge des ESV oft zu einfachen Toren.

Nach 60 Minuten stand so ein 36:15 für die Grenzstädter auf der Anzeigetafel. Großen Respekt muss man den Gästen aus München zollen. Trotz des großen Rückstandes spielten die Gäste bis zum Schluss weiter diszipliniert und unverändert. So sahen die Zuschauer über 60 Minuten eine faire Partie.

Auf Seiten der Freilassinger konnte man trotz des hohen Ergebnisses nicht gänzlich zufrieden sein. Zu viele klare Chancen blieben ungenutzt, was man sich im nächsten Spiel nicht leisten kann.

Denn nächsten Sonntag, den 22.Oktober um 18:00 Uhr ist nämlich der TuS Traunreut zum Derby und Topspiel zu Gast. Der ESV und der TuS sind die einzigen Teams ohne Punktverlust in der Bezirksklasse. Ein heißes Spiel ist daher garantiert. Die Herren brauchen die Unterstützung aller Fans, um auch in diesem Spiel zu punkten!

 

Für den ESV spielten:

Stefan Toch und Michael Diepenbruck (im Tor)

Fabian Sattler (7/2), Jakob Burgthaler, Maxi Toch (4), Ferdinand Pfersch (8), Dominik Kokot (2), Simon Deckenbrock (9), Dominik Falkensteiner (2), Mathias Toch (2) und Florian Albrecht (3)

Zweiter Derbysieg innerhalb von 14 Tagen

ESV Handball Herren siegen erneut souverän mit 32:28 in Salzburg

Nach einer Woche Pause wartete gleich das Rückspiel gegen Salzburger auf die Herren des ESV Freilassing. Nach einem Sieg, nach fulminanten Aufholjagd im Hinspiel, war man im Lager des ESV gewarnt. Die junge Salzburger Truppe sollte auch an diesem Sonntag kein leichter Gegner sein.

So reiste der ESV mit 13 Spielern zum Derby ins benachbarte Liefering. Im neuen und hervorragend ausgestatteten Sportzentrum Nord wartete ein motivierter Gegner, der auf einen großen Kader zurückgreifen konnte. So musste die SG SHV/UHC Salzburg sogar Spieler streichen. Dem ESV stand eine auf einigen Positionen veränderte Mannschaft aus der Mozartstadt gegenüber.

Unverändert blieb dafür der Start in die Partie – wie schon im Hinspiel. Der ESV war in den ersten Minuten zu lethargisch im Aufbauspiel. Glücklicherweise erging es dieses Mal dem Gastgeber ähnlich und die Fans mussten länger auf die ersten Tore warten. Der Gastgeber aus Salzburg konnte dann das erste Tor erzielen. Auch der ESV konnte danach gleich treffen und bis zum 3:5 blieb die Partie eng. Danach konnte der ESV zum ersten Mal anziehen und in der Folge bis auf 4:10 davonziehen. Salzburg-Trainer Miladic nahm deshalb die Auszeit und versuchte sein Team besser einzustellen. Diese Auszeit zeigte Wirkung, und die Salzburger konnten wieder bis auf drei Tore an die Hubal-Mannschaft herankommen. Kurz vor der Halbzeit konnten sich die Eisenbahner noch auf 11:15 absetzen.

In der Halbzeit stellte ESV Trainer Petr Hubal sein Team in der Abwehr noch besser ein. Man erlaubte den Salzburgern zu oft einfache Durchläufe bis zum Kreis. So hatten die ESV-Torhüter kein leichtes Spiel. Im Angriff sollten die Freilassinger auf Würfe aus größerer Entfernung setzen, um die Verletzungsgefahr zu minimieren.

So begab man sich nach einigen Minuten wieder guter Dinge auf das Spielfeld. Doch schnell wurde der ESV unter Druck gebracht. Die Salzachstädter starteten stark in die zweite Hälfte und nach drei Minuten war der komfortable Vorsprung der Grenzstädter geschmolzen. Trainer Hubal musste nach lediglich 3:58 Minuten schon zu seiner grünen Karte greifen, um sein Team wachzurütteln. Dabei war er wohl erfolgreich. Schnell konnten die Freilassinger Herren wieder ihren Faden finden und mit einem 5:0-Lauf binnen fünf Minuten davonziehen. Auch eine Auszeit auf Seiten der Mozartstädter konnte in dieser Phase nichts an der Dominanz des ESV ändern. Freilassing kontrollierte die Partie nach Belieben und konnte sich über ein 15:22 bis zum 19:29 absetzen.

Doch wie im Hinspiel gab sich die junge Salzburger Truppe nicht auf.  In den letzten Minuten versuchte die SG mit einer offensiven Deckung den ESV in Bedrängnis zu bringen. Leider ließen sich die Grenzstädter in dieser Phase auf einige unfaire Aktionen ein und brachten sich so selbst unter Druck. So konnte der Gastgeber noch Ergebniskosmetik betreiben und bis zur Schlusssirene auf 32:28 verkürzen.

Die Freude auf Seiten der Freilassinger war trotzdem nach zwei Derbysiegen in zwei Wochen groß, auch wenn das Ergebnis zum Schluss hin noch zu knapp ausfiel. Erfreulich für die Herren des ESV: fast jeder Spieler konnte sich in der Torschützenliste eintragen. Der Zusammenhalt im Team war wieder einmal entscheidend für die zwei Punkte. Nach drei Spieltagen steht der ESV damit ohne Punktverlust auf Platz 1 der Tabelle.

Nächste Woche erwartet der ESV Freilassing in heimischer Halle einen noch unbekannten Gegner. Die neugegründete Handball Spielgemeinschaft Neubiberg-Ottobrunn gastiert am 15. Oktober um 18:00 in der Mitterfeldener Halle. Die Herren freuen sich über jeden Fan, der das Team lautstark unterstützt!

Für den ESV spielten:

Stefan Toch, Michael Diepenbruck und Thomas Heinen (im Tor)

Fabian Sattler (7/1), Jakob Burgthaler (2), Maxi Toch (4), Sebastian Gertzen (2), Ferdinand Pfersch (6), Dominik Kokot (1), Max Althammer, Simon Deckenbrock (8), Mathias Toch (1) und Florian Albrecht (1)

Derbysieg nach fulminanter Aufholjagd

ESV Handball Herren besiegen Salzburg mit 30:25

Nach dem erfolgreichen Saisonstart letzten Sonntag, mussten die Herren des ESV Freilassing dieses Wochenende erneut ran. Gegner am Sonntagabend war dieses Mal die SG SHV/UHC Salzburg 2. Den letzten Sieg in der abgelaufenen Saison 2016/17  konnte der ESV gegen die Salzburger einfahren.

Mit zwölf Spielern im Kader war der ESV hochmotiviert. Auch die Gäste aus der Mozartstadt waren mit einem gut besetzen Kader in die Ainringer Sporthalle gekommen. Dem jungen Team aus Österreich war die Motivation gleich anzusehen.

Genauso starteten die Gäste auch in die Partie, gleich der erst Angriff führte zur 1:0-Führung für die SG SHV/UHC. Der ESV Freilassing hingegen war wohl noch in der Kabine. In der Abwehr schaute man den Salzburgern nur zu, die Bewegung und der Zusammenhalt waren nicht zu erkennen. Im Angriff wurde Standhandball gespielt und so konnten die Gegner des Öfteren einfache Ballgewinne erzielen. Daraus folgte die völlig verdiente 5:0 Führung für die starken und schnellen Gäste aus Salzburg. Auch eine Auszeit, in der ESV-Trainer Hubal seine Mannschaft aufwecken wollte, ändert vorerst nichts an dem schläfrigen Spiel der Grenzstädter. Höhepunkt des katastrophalen Starts war das 4:10 aus Sicht von Freilassing nach zehn Minuten.

Doch dann ging endlich ein Ruck durch die Mannschaft der Eisenbahner. Angetrieben von Sebastian Gertzen war langsam, aber sicher der Kampfgeist zu erkennen. Die ESVler gingen endlich konsequent in die Lücke und konnten sich Tor für Tor zurückkämpfen. So konnte der Rückstand bis kurz vor der Halbzeitpause auf 10:12 reduziert werden. Bis zu dieser blieb die Partie dann ausgeglichen und keine Mannschaft konnte sich absetzen. So bat der souverän agierende Schiedsrichter aus Traunstein beide Teams bei einem Stand von 14:16 zum Pausentee.

Nach der Pause war dem Hubal-Team der Siegeswille deutlich anzusehen. Genauso startete der ESV auch in den 2. Durchgang. Die ersten Angriffe wurden prompt zum 16:16 verwandelt und der ESV konnte zum ersten Mal in der Partie ausgleichen. Doch dann wurde die Hubal-Mannschaft im Angriff nachlässiger und allein der starke ESV-Tormann Michael Diepenbruck hielt den Gastgeber in dieser Phase im Spiel. Angriff für Angriff der Salzburger entschärfte er mit überragenden Paraden, wodurch der Vorsprung der Salzachstädter lediglich bei 17:19 blieb.

Dann drehten die Eisenbahner wieder auf, vor allem Simon Deckenbrock konnte in dieser Phase aus dem Rückraum mächtig Dampf machen. Folgerichtig gab es die erste Führung des Tages für die Herren in Blau die Salzburger konnten nicht mehr in Führung gehen. Ein ums andere Mal konnte der ESV durch souverän gespielte Gegenstöße starke Abwehraktionen in Tore umwandeln. Deswegen nahm der Salzburger Trainer beim Stand von 25:22 seine Auszeit.

Nach dieser Auszeit versuchte die SG das Spiel der Freilassinger mit einer Manndeckung zu unterbinden. Doch die Grenzstädter konnten die dadurch entstehende Räume sehr gut nutzen und sich weiter auf 28:24 absetzen. Auch in den letzten Spielminuten gab der Gast nicht auf und versuchte mit einer Manndeckung aller Spieler den ESV noch niederzuringen. Der Gastgeber jedoch agierte in dieser Phase klug und konnten sich das ein ums andere Mal freilaufen und so einfache Tore erzielen.

 

So stand nach der Schlusssirene ein 30:25 für Freilassing auf der Anzeigetafel. Die Handballer aus der Grenzstadt konnten einen 6 Tore Rückstand noch in einen 5-Tore Sieg umwandeln. Einen wesentlichen Anteil daran hatte auch das atemberaubende Publikum der Freilassinger. Die volle Ainringer Sporthalle war ein wahrer Hexenkessel. Das lautstarke Anfeuern der Fans beflügelte die Spieler in der wichtigsten Phase.

Ein großes Lob auch an den Gegner aus Salzburg. Mit einer sehr jungen Mannschaft konnte der SHV/UHC den ESV stark unter Druck setzen. Wenn die Salzburger diese Leistungen in der Saison öfter zeigen können, werden sie im oberen Tabellendrittel ein Wörtchen mitreden.

In zwei Wochen erwartet die Freilassinger Handballer gleich das Rückspiel in Salzburg. Sonntag, den 8. Oktober um 13:00 wird in Liefering angepfiffen und die Herren freuen sich über mitreisende Fans!

Für den ESV spielten: Michael Diepenbruck, Michal Lesak und Stefan Toch im Tor; Fabian Sattler (8/2), Jakob Burgthaler, Sebastian Gertzen (3), Ferdinand Pfersch (6), Dominik Kokot (1), Simon Deckenbrock (10), Lukas Hage (1), Samuel Vicktor und Jan Hertl (1)

2 Punkte für ESV Herren gegen Traunsteiner Zweite

ESV Herren mit überzeugender Leistung gegen die Nachbarn aus Traunstein

Letzten Sonntag begann endlich die Saison der ESV Herren. Nachdem im letzten Jahr der bittere Gang in die Bezirksklasse nach dem letzten Spieltag Gewissheit war, wurde das Ziel der Herren aus der Grenzstadt schnell definiert. Der direkte Wiederaufstieg in die Bezirksliga. So stellt der ESV in der Saison 2017/18 nur eine Herren Mannschaft, um dieses Ziel voll und ganz in Angriff nehmen zu können.

So startete Anfang August die Vorbereitung für die neue Saison und in den Reihen des ESV waren Neue, aber auch alte Bekannte zu sehen. Mit Dominik Falkensteiner kam ein neues Gesicht in die Grenzstadt, wieder zum ESV zurück kehrten die drei Toch-Brüder Mathias, Stefan und Maxi.

 

So hatte das lange Warten auf die neue Saison endlich ein Ende und der Spielplan versprach einen tollen Saisonstart, mit einem Derby gegen die 2. Mannschaft des SB Chiemgau Traunstein. Der ESV war bis in die Haarspitzen motiviert und mit 13 Mann fast voll besetzt.

So starteten die Freilassinger Handballer auch in die Partie. Gleich der erste Angriff wurde mit einem sehenswerten Wurf zum 1:0 verwandelt. In der Folge war der ESV ein Stück wacher als der Gegner, doch auch die Traunsteiner kamen gut in die neue Saison herein. Bis zum Stand von 5:3 blieb die Partie recht ausgeglichen, bis der ESV sich das erste Mal auf 8:3 absetzen konnte. Da wurde offensichtlich, was der große Vorteil der ESVler am heutigen Tag war. Denn der Gegner aus der Kreisstadt hatte lediglich 7 Spieler zur Verfügung und konnte deshalb nicht wechseln.

Der ESV wusste diesen Vorteil geschickt zu nutzen und stand in der Abwehr sehr sicher. Bis zur 20. Minute kassierte der ESV lediglich 4 Gegentore und konnte selbst 14 Treffer im Angriff erzielen. Doch die Gegner vom Sportbund gaben sich nicht auf und konnten bis zur Halbzeit den Rückstand konstant halten. Nach 30 Minuten stand zur Halbzeitpause ein 19:9 auf der Anzeigetafel der Mitterfeldener Sporthalle.

Trainer Hubal sprach in der Halbzeit die Fehler in der Abwehr an, und forderte von seinem Team eine konzentrierte zweite Hälfte. So ruhten sich die Freilassinger kurz aus und starteten hoch motiviert in die zweite Spielhälfte.

Die Hubal-Truppe spielte genauso weiter, wie sie vor dem Pausenpfiff aufgehört hatte. Eine solide Defensive war der Grundstein für schön herausgespielte Tore. Da der SBC auch weiterhin gut mitspielte, sahen die zahlreichen Fans in der Sporthalle eine gute und faire Partie.

So konnten die Eisenbahner, die am heutigen Tag zu jeder Zeit das bessere Team waren, ihren Vorsprung konstant auf bis zu 14 Tore ausbauen. Erfreulich ist, dass sich fast das ganze Team auf der Torschützenliste eintragen konnte. Der ESV-Kader überzeugte auf ganzer Linie, trotz einiger Ausfälle erfahrener Spieler.

Nach 60 Minuten stand so ein 34:20 für das junge Hubal-Team auf der Anzeigetafel. Die Fans des ESV sahen einen mehr als erfolgreichen Saisonstart und die Herren aus Freilassing konnten ihre Ambitionen in der diesjährigen Saison, den direkten Wiederaufstieg, unterstreichen.

 

Nächsten Sonntag wartet auf den ESV Freilassing gleich das nächste Derby. Zu Gast ist am Sonntag, den 24. September um 18:00 Uhr der Nachbar von der SG SHV/UHC Salzburg 2. Das Team von Trainer Hubal freut sich auf jeden Zuschauer, der in die Halle kommt und den ESV lautstark anfeuert, um die nächsten zwei Punkte der Saison einzufahren. Gespielt wird wieder in der Mitterfeldener Sporthalle.

 

Für den ESV spielten:

Im Tor: Michael Diepenbruck und Stefan Toch

Auf dem Feld: Fabian Sattler (9/3), Jakob Burgthaler (3), Sebastian Gertzen (4), Ferdinand Pfersch (4), Dominik Kokot (3), Maxi Althammer, Simon Deckenbrock (4), Lukas Hage, Dominik Falkensteiner (4), Samuel Vicktor (1), Jan Hertl (2)