U-12 Handball Juniorinnen mit starker Abwehrleistung zum Punktgewinn

Altersmäßig als jüngste Team gestartet, hatten die Freilassinger Mädels in der Vorrunde den ersten Tabellenplatz in der Bezirksklasse erobert. Dies hatte den Aufstieg in die Bezirksliga zur Folge. 

Nach einer langen Winterpause mussten die ESV Mädels zum HT München reisen. In diesem Spiel wurden der Altersunterschied und der körperliche Unterschied noch deutlicher aufgezeigt als noch in der Vorrunde. In der Liga setzen sich die Mannschaften durchwegs mit den Jahrgängen 2006 zusammen. Das Freilassinger Team hingegen hauptsächlich aus 2007 und 2008 Jahrgängen. In der Anfangsphase konnte die ESVlerinnen das Spiel offen gestalten. Im Laufe des Spiels schlichen sich immer mehr Fehler ins ESV-Spiel ein, so entschieden die Gastgeberinnen das Spiel mit 30:17 für sich.

Mit einer veränderten Abwehrformation startete die ESV Mädls in das Heimspiel gegen TSV München-Ost. Dies zahlte sich aus. Mit einer bärenstarken Abwehrleistung brachten die Mädels die Gäste aus München in Verlegenheit. Bis neun Minuten vor Schluss führten das ESV Team mit 14:9. In der Folgezeit machte sich der Kräfteverschleiß aber bemerkbar. Abspielfehler nutzten die Gästemädchen aus München zu Tempogegenstößen. Der Vorsprung schmolz dahin. In der Schlussminute hatten beide Mannschaften die Möglichkeit das Spiel für sich zu entscheiden, letztendlich teilten sich die beiden Teams aber die Punkte. Die ESV-Mädels freuten zu über das 16:16 und die Münchener Mädels waren heilfroh den Punkt mitzunehmen.

In den anstehenden Spielen am 9. März in Vaterstatten und am 10. März in der Sporthalle Mitterfelden gegen Anzing, hofft Trainer Hans Baethe wieder alle Spielerinnen zur Verfügung zu haben.


Für den ESV spielten: Reka Hisza im Tor, Nadschma Mahedi, Xena Schörghofer, Hanna Unterhofer, Arianne Geischberger, Pauline Burzlaff, Lilly Burgthaler und Panna Telik

Weihnachtsausflug der ESV-Jugend

Die Jugend des ESV Freilassing, durfte letzten Freitag ihr Weihnachtsgeschenk einlösen. Vom Nikolaus gab es im Dezember neben einem Säckchen mit Süßigkeiten zusätzlich einen Bowling-Abend mit den Trainern.

So bowlten die Jungs und Mädchen der weiblichen D- und B-Jugend, sowie der männlichen C- und B-Jugend mit ihren Trainern in Salzburg um die Wette. Natürlich stand der Spaß im Vordergrund und davon gab es auch reichlich für die jungen ESVler.

Der spaßige Abend läutete gleichzeitig auch die Vorbereitung für die Rückrunde der ESV-Handballer ein. Normalerweise geht es gleich in der ersten Schulwoche weiter mit den Spielen, doch aufgrund der Handball-WM in Deutschland wird der Spielbetrieb erst mit Februar wieder aufgenommen. Ab dann will der ESV-Nachwuchs wieder voll angreifen und die Saison mit guten Ergebnissen beenden. Die Vorfreude auf die kommenden Monate ist in der Grenzstadt sehr groß, steht doch die Fertigstellung der Badylon-Halle kurz bevor – die Freilassinger Handballer haben dann endlich wieder eine Heimat!

Sechster Sieg in Folge für die weibliche D

U12-Handballmädchen punkten in der Handball-Hochburg Ismaning

Zum Spiel gegen den Tabellendritten hatte Trainer Hans Baethe erstmals in der laufenden Saison sein komplettes Team zur Verfügung. Mit drei Treffern aus der Kreuzbewegung eröffneten Xena Schörghofer und Nadschma Mahedi für die Freilassinger Mädchen das Spiel.  In der Folgezeit scheiterten Reka Hizsa und Vanessa Salihovic mit ihren Würfen an der Ismaninger Torhüterin. Im Gegenzug nutzten die Gastgeberinnen ihre Chancen und schafften den Ausgleich zum 3:3. Bis zur Pause war die Partie komplett offen. Mit einem schönen Sololauf markierte Hanna Unterhofer den Pausenstand von 7:6 für das ESV Team. In der Pause wurden die Abwehr und das Umschalten auf Angriff eingehend besprochen.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte konnten die Gastgeberinnen die offensive ESV Abwehr zwar immer wieder aushebeln. Dank der starken Leistung von Panna Teleki im ESV-Gehäuse war das Spiel bis 15 Minuten vor Spielende mit 8:8 offen. Mit fortlaufender Spieldauer zahlte sich die Abwehrarbeit aber aus. Arianne Geischberger und Pauline Burzlaff ließen auf den Außenpositionen ihren Gegenspielerinnen keinen Spielraum mehr. Auch auf den Halbpositionen machten nun Lilly Burgthaler und Arza Temzikan mächtig Druck. Ein ums andere Mal netzten nun die ESV Spielerinnen im Ismaninger Gehäuse ein. Am Ende jubelten die Freilassingerinnen über einen 20:12-Erfolg. Mit dem Sieg hat das ESV Team einen entscheidenden Schritt zur Vorrundenmeisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga gesetzt.

Das letzte Spiel findet am 1.12. gegen den SHC Salzburg statt.

ESV U-12 Handballmädels punkten in Schwabing

Zum fünften Punktspiel ging die Reise nach München zum MSTV Schwabing.  Bedingt durch die Herbstferien musste die Mannschaft auf einige Spielerinnen verzichten. Trotz fehlender Auswechselspielerinnen macht die ESV Mädels von Anfang an Druck in der Abwehr. Das erste Tor des Tages erzielte Xena Schörghofer mit einem Rückraumknaller. In der Folgezeit konnte sich kein Team entscheidend absetzen. Immer wieder erspielten sich die ESVlerinnen einen 2 Tore Vorsprung. Zum durchschnaufen nahm Trainer Hans Baethe beim Stande von 6:4 eine Auszeit. Die Pause hatte den Mädels sichtlich gutgetan. Die besprochenen Bewegungen wurden umgesetzt und Natschma Mahedi krönte ihre Leistung mit drei Treffern in Folge. Am Kreis makierte Vanessa Salihovic mit einem herrlichen Wurf vom Kreis den Pausenstand zum 10:5 für die Freilassinger Mädels. Zu Beginn der zweiten Spielhälfte erwischten die ESV Mädels den besseren Start. Die Abwehr um Azra Temizkan und Pauline Burzlaff stand bombenfest. Panna Telik mit ESV Gehäuse war für die Würfe der Schwabinger Mädchen die Endstation. Hannah Unterhofer auf der vorgezogenen Position verleitete die Gastgeberinnen eins ums andere Mal zu Abspielfehlern diese wurden von der ESV Truppe konsequent genutzt. Mit Tempogegenstößen und mit Würfen aus dem Rückraum setzten sich die ESV Mädels auf 14:7 ab. Die offensive Abwehrarbeit und das schnelle Tempo nach vorne forderte ihren Tribut. Die Zuspiele und Abschlüsse erfolgten nicht konzentriert. In der Phase hatten die Schwabinger Mädels ihren Lauf und verkürzten auf 15:12. Drei Minuten vor Spielende nahm die ESV-Truppe nochmals eine Auszeit. Wie zu Beginn der zweiten Spielhälfte kamen die ESVlerinnen besser ins Spiel. Das druckvolle Spiel überraschte die Schwabinger Mädels. Mit 19:13 entschied die junge ESV Truppe das Spiel für sich. Mit dem vierten Sieg in Folge festigen die ESV Mädels ihren Anspruch auf die Tabellenspitze. Am kommenden Sonntag kommt es in der Ainringer Sporthalle zum Spitzenspiel gegen die Mädchen vom FC Bayern München. Die bis dato ihre fünf Spiel gewonnen haben. Für den ESV spielten: Panna Taleki im Tor und im Feld: Unterhofer Hanna, Temizkan Azra, Salihovic Vanessa, Mahedi Nadschma, Schörghofer Xena und Burzlaff Pauline.

U12 ESV Handballmädchen Bezirksligameister 2017/2018

Zum letzten Punktspiel der Saison 2017/2018 waren die Mädels vom TSV Sauerlach zu Gast in der Sporthalle Mitterfelden. Im Spiel gegen den Tabellendritten ließen die ESV Mädels nichts anbrennen.

Aus einer sicheren Abwehr heraus eroberten die ESV´lerinnen immer wieder den Ball und konnten innerhalb kurzer Zeit einen 5:1 Vorsprung erspielen. In der Folgezeit verkürzten die Sauerlacher Mädchen auf 7:5. Mit dem einwechseln frischer Spielerinnen kam wieder Schwung ins ESV Spiel.  Beim Stande von 14:7 wurden die Seiten gewechselt. Auch in der zweiten Spielhälfte bestimmten die Freilassingerinnen das Spielgeschehen. Am Ende stand es 26:14 für die ESV Truppe. Über den Erfolg und den Meistertitel freuten sich die Spielerinnen und Fangemeinde. In 14 Spielen hat das ESV Team, das erste Punktspiel verloren und in der Folgezeit 13 Partien gewonnen. Insgesamt wurden 306 Tore geworfen und ein Torverhältnis von +131 Toren erspielt. Die ESV Mannschaft konnte sich gegen die Mannschaften aus dem Großraum München, HT München, TSV Sauerlach, TSV Vaterstetten, TSV Ebersberg, HSG Neubiberg-Ottobrunn, TSV München-Ost und TSV Trudering durchsetzen.

 

Auf dem Bild v.l. hinten: Natschma Mahedi, Tabea Burtz, Daniela Lausecker, Magdalena Unterhofer, Leonie Schertel, Reka Hisza, Trainer Hans Baethe; vorne: Lilly Burgthaler, Hanna Unterhofer, Teodora Gramatikov, Xena Schörghofer u. Panna Teleki