ESV-Handball Herren holen 28:23-Derbysieg

Erster Sieg in Traunreut nach 13 Jahren

Für die Herren der Freilassinger Handballer stand letzten Samstag das Highlight der Rückrunde an. Das vorentscheidende Derby gegen den TuS Traunreut. Die ewige Rivalität und die Tabellensituation ließ einen nichts anderes, als eine unglaublich heiße Partie, erwarten. Die Grenzstädter gingen mit einem vier Punkten Vorsprung in das Spiel und waren mit 14 Spielern perfekt aufgestellt. Hervorragend war an diesem Tag der Fanblock des ESV. Zu den Spielen der Damen und Herren reisten einige Fans im Reisebus mit.

Mit lautstarker Unterstützung konnte der ESV auch gleich rasant in die Partie starten. Im Angriff wurde geduldig und sicher abgeschlossen und so gleich die Führung erzielt. In der Abwehr stand man von Beginn an stabil und auch Stefan Toch im Gehäuse der Freilassinger war von der ersten Minute an hellwach. Schon in den ersten Angriffen brachte er die Gastgeber aus Traunreut mit wunderbaren Paraden ein ums andere Mal zur Verzweiflung. So konnte sich der ESV nach wenigen Minuten das erste Polster erarbeiten und mit 4:1 in Führung gehen. Aber auch Traunreut fand langsam aber sicher in die Partie und ließ den Eisenbahner-Express nicht davonziehen. Die Stimmung auf der Tribüne war spätestens nach der Anfangsphase am Siedepunkt, dementsprechend rauer wurde auch die Gangart auf dem Spielfeld. Traunreut musste so nach 15 Minuten schon zwei Zeitstrafen absitzen. Das konnten die Freilassinger geschickt nutzen und sich in der Folge das erste Mal – mit 11:5 – absetzen. Ein Time-Out brachte den TuS wieder besser in die Spur und der Vorsprung konnte verkleinert werden. Beim Stand von 14:11, wenige Minuten vor dem Seitenwechsel konnten die ESVler noch einen kleinen Zwischensprint hinlegen und sich zum 16:11-Halbzeitstand absetzen.

In der Halbzeitpause war man im Lager der Freilassinger zufrieden, aber jedem im ESV-Trikot war bewusst, das ein Derby in Traunreut jederzeit spannend werden kann. Trainer Petr Hubal verlangte von seiner Mannschaft lediglich Konzentration und Geduld im Angriffsspiel.

Zu Beginn der zweiten Hälfte konnten sich die Eisenbahner daran auch halten. Die zwei Rivalen egalisierten sich nun bei Zwischenständen von 17:13 und 21:17. Doch Mitte der zweiten Spielhälfte kam der Wurm ins Spiel des ESV. Der Torhüter der Traunreuter wurde zum schier unüberwindbaren Hindernis. In der Abwehr sorgten einige Unkonzentriertheiten und eine doppelte Unterzahl so zu Spannung pur in den Schlussminuten. Beim 21:21-Ausgleich spürten die TuS-Anhänger nun, dass für das Heimteam etwas möglich war. Doch die ESVler ließen sich von nichts und niemandem beeinflussen und kämpften weiter unermüdlich. Den kühlsten Kopf auf dem Feld behielt in dieser Phase Ferdinand Pfersch – bester ESV-Werfer an diesem Tag. Er konnte den Torhüter als erstes wieder überwinden. Drei starke Abschlüsse und erneut überragende Paraden des Torhüter-Duos Toch/Diepenbruck ermöglichten den Grenzstädtern wieder in Führung zu gehen. Der ESV hatte auch auf das letzte Aufbäumen der Traunreuter eine passende Antwort und fuhr nach 60 spannenden Minuten einen 28:23-Sieg ein.

Coach Hubal war nach der Partie sehr stolz auf seine Mannschaft. In der hitzigsten Phase der Partie ließ man sich auch durch den Ausgleich nicht aus der Ruhe bringen und fand mit den eigenen Stärken im Angriffsspiel und in der Defensive zurück auf die Siegerstraße. Einen großen Anteil an dem Auswärtstriumph hatte das große und lautstarke Fanlager des ESV. 60 Minuten lang konnte man ununterbrochen die Freilassinger Fans hören. An dieser Stelle bedankt sich der ESV beim Busunternehmen Hogger für die perfekte Busreise mit perfekter Stimmung auf der Heimfahrt.

Der 28:23-Derbysieg beendete auch eine sehr lange Durststrecke für die Freilassinger Herren. Den letzten Sieg in Traunreut gab es 2005. Erst 13 Jahre nach diesem Derbysieg in Traunreut gelingt es den Herren wieder, zwei Punkte aus der Halle an der Jahnstraße zu entführen. In der Meisterschaft bedeutet dieser Triumph zugleich eine Vorentscheidung. Der ESV Freilassing liegt nun mit sechs Punkten vor den Traunreutern – bei noch vier ausstehenden Spielen. Dem ESV fehlt noch ein Sieg zur vorzeitigen Meisterschaft und dem damit verbundenem direkten Wiederaufstieg. Diesen kann man schon kommenden Sonntag in heimischer Halle gegen den SV Bruckmühl 2 fixieren.

 

Für den ESV spielten:

Michael Diepenbruck und Stefan Toch im Tor, sowie Fabian Sattler (4/1), Jakob Burgthaler (1), Maxi Toch (5), Sebastian Gertzen (3), Ferdinand Pfersch (10/2), Michi Schwarz (1), Dominik Kokot (1), Max Althammer, Lukas Hage, Dennis Kiermeier, Sammy Vicktor und Mathias Toch (3).

Was sagst du dazu?