Derbysieg der ESV Handball Damen gegen den TuS Traunreut

Am vergangenen Sonntag trafen die Damen der Abteilung Handball des ESV Freilassings auf altbekannte Gegner aus Traunreut. Die Traunreuter Mannschaft hatte sich im Sommer durch Spielerinnen aus Traunstein verstärkt, weshalb man auf das Match noch gespannter war. Spiele gegen des TuS verliefen oft hitzig und so war es nicht verwunderlich, dass beide Mannschaften mit Vollgas starteten. Jedoch schlichen sich hier und da einige nervöse Fehler ein. So bot sich den Zuschauern gleich von Beginn ein schnelles Handballspiel mit schönen Aktionen auf beiden Seiten. Beide Mannschaften lagen gleichauf nur einzelne Spielerinnen, nur Maren Thieme auf Freilassinger und Stefanie Schirko auf Traunreuter Seite stachen wiederholt durch tolle Einzelaktionen heraus. Immer wieder nutzten die Gäste Fehler in der Abwehr der Gastgeberinnen aus und hielten so einen minimalen Vorsprung. Mit 11:12 ging man in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel wollten die Freilassinger Mädels in der Abwehr enger stehen und so den TuS Damen das Spiel etwas erschweren. Dadurch gelang es beim Stand von 15:15 das Spiel erstmals zu drehen. Coach Alex Gertzen nutzte in dieser Phase die taktische Massnahme mit einer zusätzlichen siebten Feldspielerin auf dem Feld und verwirrte damit die gegnerische Abwehr. Diese war nun oft nicht mehr in der Lage das Angriffsspiel der Freilassingerinnen zu unterbrechen, sodass man sich stetig absetzen konnte. Hinten funktionierte nun endlich auch die Abwehr besser. Steffi Huber im Tor hielt wichtige Bälle und man konnte sich einen Vorsprung von vier Toren herauspielen. 20:16 stand es Mitte der zweiten Halbzeit, jedoch wollten sich die Grenzstädterinnen nicht in Sicherheit wiegen lassen, da auch die letzten Partien stets in den letzten Minuten entschieden wurden. So sollte es auch dieses Mal sein. Plötzlich stoppten die Gastgeberinnen ihr Zusammenspiel. Durch technische Fehler und unnötige Fehlpässe ließ man die TuS Mädels noch einmal auf 22:21 herankommen. Fünf Minuten vor Schluss war wieder alles offen. Die vorhergehenden Spiele hatte man in dieser Phase stets hergeschenkt, dieses Mal jedoch behielten die ESV Damen die Oberhand. Durch Übersicht und einen letzten Tempogegenstoß von Ulli Baethe schickte man die Gäste mit 26:22 nach Hause. Damit steht der erste Heimsieg dieser Saison zu Buche.

Interimstrainer Gertzen: „Die Mädels haben die taktischen Vorgaben an diesem Tag hervorragend umgesetzt und die Mädels können auf ihre gezeigte Leistung richtig stolz sein.“

 

Für den ESV spielten:

Steffi Huber (im Tor), Ulli Baethe (4 Tore), Natascha Hasenöhrl, Petra Stahl (2), Jessica Haag, Alexandra Gietl, Leni Gertzen (4), Laura Pavkovic, Lisa Reinsberger (1) und Maren Thieme (15)

U12 ESV Handballmädchen erobern die Tabellenspitze in der Bezirksliga Süd

Vier Mannschaften sind nach fünf Spieltagen aktuell mit 8:2 Punktgleich. Die junge ESV Truppe führt aufgrund des besseren Torverhältnisses die Liga an. ESV Freilassing mit 112:63, TSV Ebersberg mit 50:32 TSV Sauerlach mit 69:53 und HT München mit 90:76.

Am Sonntag waren die Mädchen von TSV München Ost die Gegnerinnen in der Sporthalle Mitterfelden. Die einzige Führung die sich die Gästemädchen erspielten konnten war das 0:1. Die offensive ESV Abwehr machte den Münchnerinnen mächtig zu schaffen. Die ESV Jüngsten, Reka Hisza, Hanna Unterhofer und Panna Teleki kämpften um jeden Ball. Bälle die noch Richtung ESV Gehäuse kamen waren eine sichere Beute für Xena Schörghofer. Im Angriff wirbelten Leoni Schertl, Magdalena Unterhofer, Tabea Burtz, Daniela Lausecker, Natschma Mahedi und Lilly Burgthaler. Sie nützten die Lücken TSV Abwehr geschickt liessen einen Treffer nach dem Anderen folgen. Erst beim Stande von 8:1 gelang den TSV Mädels ein weiterer Treffer. Mit 11:3 ging es in die Pause. In der zweiten Spielhälfte hatten sich die Gästemädchen besser auf die ESV Abwehr eingestellt. Im Spiel eins gegen eins und mit Doppelpass versuchten sie die ESV Abwehr zu knacken. Dies wurde mit dem ein oder anderen Treffer belohnt. Die ESV Truppe ließ deswegen nicht aus dem Konzept bringen und baute die Führung bis zum Ende auf 23:10 aus.  Für den ESV spielten: Xena Schörghofer im Tor. Im Feld: Panna Teleki, Reka Hizsa, Hanna Unterhofer, Magdalena Unterhofer, Leonie Schertl, Tabea Burtz, Lilly Burgthaler, Natschma Mahedi und Daniela Lausecker. Zur Verstärkung der Mannschaft suchen wir noch ballbegeisterte Mädchen der Jahrgänge 2005 bis 2007. Am 5.11.2017 kommt der TSV Ebersberg nach Mitterfelden. Über eine lautstarke Unterstützung wurde sich die ESV Mädchen freuen.

Knapper 19:18 Erfolg der weiblichen B-Jugend

Zum vierten Heimspiel in der Bezirksoberliga Süd war die Mannschaft aus Waldkraiburg zu Gast.

Den besseren Start in das Spiel erwischte die hochmotivierte Mannschaft aus Waldkraiburg. Auf Seiten des ESV’s startetet man mit einer sehr unsicheren Abwehr und der Angriff war von vielen Abspielfehler und technischen Fehlern geprägt. Mit der Entscheidung unsere zwei Kreisläuferinnen Clara Leis und Melanie Reinhardt im Angriff einzusetzen, kam das ESV-Spiel ins Rollen. Die dadurch entstehenden großen Räume wurden von den Rückraumspielerinnen Yasemin Sieren und Melanie Geierstanger eiskalt genutzt und nach 15 Minuten war die erste Führung von 7:5 erspielt. Bis zur Halbzeit wurde dieser Vorsprung nicht mehr hergegeben.

In Abschnitt zwei stand die Abwehr um Josepha Ufertinger und Julia Schwaiger stabil und Torfrau Judith Burgthaler bot einen sicheren Rückhalt für die Mannschaft. Im Angriff fanden Anastasia Aleksic und Hannah Burgthaler die Lücken und verwandelten sicher. Unser Neuzugang  Sarah Mahedi  fügte sich gekonnt ins Spiel ein une zeigte eine stabile Abwehrleistung in ihrem ersten Spiel für Freilassing. Die letzten 10 Minuten des Spiels gehörten dennoch den Gästen aus Waldkraiburg, in der Abwehr ließ man unnötige Tore zu und im Angriff reichte die Kondition nicht mehr, um sich durchzusetzen. Erlöst von der Schlusssirene konnte man sich über den knappen 19:18 Sieg dennoch freuen. 

Das nächste Spiel für den ESV steht erst in drei Wochen auswärts in Raubling wieder am Spielplan, diese Pause muss genutzt werden um an diversen Baustellen in Abwehr und Angriff zu arbeiten. So das Fazit des Trainergespann Baethe/ Huber nach dem Spiel.

 

Für den ESV spielten: Judith Burgthaler im Tor, Anastasia Aleksic (1), Melanie Geierstanger (7), Josepha Ufertinger, Clara Leis (2), Sarah Mahedi, Julia Schweiger, Yasemine Sieren (8), Melanie Reinhardt, Hannah Burgthaler (1)

ESV Herren wahren weiße Weste

29:24 Sieg im Topspiel gegen Traunreut

Nach vier Siegen aus vier Spielen wartete auf die Herren des ESV Freilassing an diesem Sonntag das Topspiel gegen den TuS Traunreut. Das Duell der bis dahin Ungeschlagenen ist wohl auch das Duell der zwei größten Aufstiegskandidanten. Die langjährige Rivalität mit den Gästen von der Traun heizte die Grenzstädter zusätzlich an.

Hochmotiviert und mit voller Bank ging der ESV ins Spitzenspiel der Bezirksklasse. Den Start in die Partie verschlief der ESV, wie schon öfter in dieser Saison. Das nutzten die Traunreuter eiskalt aus und gingen mit 0:3 in Führung. In den folgenden Minuten lief der ESV weiter einem Rückstand hinterher. Der Grund dafür war leicht zu erkennen: in der Abwehr fehlte die nötige Bewegung, so waren die Gäste immer einen Schritt schneller. Im Angriff erfolgte der Torabschluss oft zu früh und so konnte der TuS Traunreut bis zum 7:10 wegziehen.

Eine Auszeit half den Eisenbahnern wieder zurück in die Spur zu finden. Danach konnte der ESV den Vorsprung langsam aber sicher schmelzen lassen. So stand mit einem 13:13 eine Minute vor Schluss der erste Ausgleich zu Buche. Der Gegenangriff der Traunreuter konnte durch eine starke Abwehrleistung der Freilassinger vereitelt werden. Zehn Sekunden hatte der ESV noch für einen letzten Angriff. Mathias Toch suchte den direkten Weg zum Tor und zog die halbe TuS-Abwehr auf sich. Mit einem wunderschönen Kreisanspiel konnte er Fabian Sattler in Szene setzen. Dieser versenkte den Ball mit dem Ertönen der Halbzeitsirene zur ersten ESV Führung im Netz. Der Jubel über den 14:13 Halbzeitstand war in der Mitterfeldener Halle groß.

Die Halbzeit nutzen die Eisenbahner zum Durchschnaufen. Die taktische Marschroute war klar: hinten mehr Bewegung und sicher stehen – vorne die Spielzüge geduldig spielen und im richtigen Moment abschließen. Nach zehn Minuten pfiff der hervorragend agierende Unparteiische Herbert Erhart aus Unterhaching die zweite Spielhälfte an.

Die ersten Angriffe verliefen noch zäh und Traunreut konnte immer wieder den Ausgleich erzielen. Doch mit fortlaufender Spielzeit konnte sich der ESV knapp Absetzen. Beim Stand von 20:17 gab es den ersten größeren Vorsprung und der TuS Traunreut versuchte die Freilassinger durch eine Auszeit wieder aus dem Rhythmus zu bringen. Die Grenzstädter ließen sich davon aber nicht beirren und spielten weiter ihr Spiel. So blieb weiterhin ein Drei -Tore -Vorsprung auf der Anzeigetafel.

Kurz vor Schluss versuchte der Gast von der Traun den ESV mit einer offensiven Manndeckung unter Druck zu bringen. Das Interimstrainerteam Abel/Schwarz, dass Trainer Hubal vertrat, legte ihre grüne Karte auf das Kampfgericht und stellte die Eisenbahner auf die offensive Deckung ein. Mit viel Bewegung konnten sich die Freilassinger viel Raum erarbeiten. So war es möglich einfache Tore zu erzielen. Den Schlusspunkt der Partie setzte der stark spielende David Schweiger. In seiner ersten Partie nach Verletzungspause konnte er im zweiten Durchgang ein ums andere Mal super durchbrechen. Endstand einer absolut fairen Partie war 29:24.

Die zahlreichen ESV-Fans feierten ihren Derbysieger und ungeschlagenen Tabellenführer. Mit 10:0 Punkten liegt der ESV weiterhin auf Platz eins der Bezirksklasse. Nächstes Wochenende reisen die Eisenbahner dann zum Schlusslicht SV Bruckmühl 2. Am 05. November steht dann das nächste Heimspiel an. Zu Gast ist die zweite Mannschaft vom TSV Brannenburg um 18:00 Uhr in der Sporthalle Ainring.

 

Für den ESV spielten:

Michal Lesak, Thomas Heinen und Christoph Roshardt (im Tor)

Fabian Sattler (9/3), Jakob Burgthaler, Maxi Toch (5), Ferdinand Pfersch (7), David Schweiger (4), Dominik Kokot (2), Max Althammer, Dominik Falkensteiner, Mathias Toch (1), Florian Albrecht (1) und Jan Hertl

Deutlicher Sieg für ESV Handball Herren

36:15-Erfolg gegen die HSG Neubiberg-Ottobrunn

Nach drei Siegen aus drei Spielen gegen Traunstein und Salzburg erwartete die Handballer des ESV Freilassing ein unbeschriebenes Blatt. Die HSG Neubiberg-Ottobrunn war zum ersten Mal Gegner der Grenzstädter. Aufgrund der bisherigen Ergebnisse der Münchner, erwartete man auf Freilassinger Seite ein enges Duell. Da die Gäste jedoch zwei Herren-Teams stellen, war nicht klar welche Spieler an diesem Sonntag um 18:00 Uhr in Mitterfelden spielen würden.

Der ESV startet dementsprechend konzentriert in die Partie. Der erste Angriff der Gäste aus der Landeshauptstadt wurde sofort abgefangen und durch einen Gegenstoß zum 1:0 für den ESV verwandelt. Die folgenden Minuten verliefen ähnlich und so führte der ESV nach zehn Minuten mit 7:1. So war den Zuschauern in der Mitterfeldener Halle schnell klar, wer an diesem Tag als Sieger von der Platte gehen wird.

Einziger Wehrmutstropfen auf Seiten der Grenzstädter waren schon in der frühen Phase der Partie einige Unkonzentriertheiten. Dementsprechend viele klare Torchancen blieben ungenutzt. Nichtsdestotrotz konnte sich der ESV immer weiter absetzen und dominierte die Partie.

So bat der souverän agierende Schiedsrichter Georg Paul aus Traunreut beide Mannschaften mit einem 17:6 zur Halbzeit.

In dieser Halbzeit ermahnte ESV Trainer Hubal sein Team weiter konsequent, das eigene Spiel auf die Platte zu bringen. Man sollte nicht das gleiche Tempo wie der Gegner im Angriff spielen und weiter konzentriert verteidigen.

Das gelang dem ESV nach der Pause auch. Die Chancenverwertung blieb aber wie in der ersten Hälfte nicht optimal. Der Vorsprung der Freilassinger vergrößerte sich trotzdem kontinuierlich über ein 22:9 zu einem 28:11. Während des zweiten Spielabschnitts konnte der ESV auch eine neue Abwehrformation ausprobieren und in der Wettbewerbssitutation erproben. Im Angriff führten die Spielzüge des ESV oft zu einfachen Toren.

Nach 60 Minuten stand so ein 36:15 für die Grenzstädter auf der Anzeigetafel. Großen Respekt muss man den Gästen aus München zollen. Trotz des großen Rückstandes spielten die Gäste bis zum Schluss weiter diszipliniert und unverändert. So sahen die Zuschauer über 60 Minuten eine faire Partie.

Auf Seiten der Freilassinger konnte man trotz des hohen Ergebnisses nicht gänzlich zufrieden sein. Zu viele klare Chancen blieben ungenutzt, was man sich im nächsten Spiel nicht leisten kann.

Denn nächsten Sonntag, den 22.Oktober um 18:00 Uhr ist nämlich der TuS Traunreut zum Derby und Topspiel zu Gast. Der ESV und der TuS sind die einzigen Teams ohne Punktverlust in der Bezirksklasse. Ein heißes Spiel ist daher garantiert. Die Herren brauchen die Unterstützung aller Fans, um auch in diesem Spiel zu punkten!

 

Für den ESV spielten:

Stefan Toch und Michael Diepenbruck (im Tor)

Fabian Sattler (7/2), Jakob Burgthaler, Maxi Toch (4), Ferdinand Pfersch (8), Dominik Kokot (2), Simon Deckenbrock (9), Dominik Falkensteiner (2), Mathias Toch (2) und Florian Albrecht (3)