ESV Damen gewinnen Handballkrimi

Mit Christoph Roshardt und Maren Nietzold auf der Trainerbank reisten die Handball Damen des ESV Freilassing nach Raubling. Das Hinspiel vor heimischem Publikum konnten die Mädels aus der Grenzstadt mit 26:13 deutlich für sich entscheiden. Allerdings warnte das Trainerduo seine Mannschaft davor, den Gegner nicht zu unterschätzen und konzentriert an die Aufgabe heranzugehen.

Das Spiel begann nach Wunsch der Gäste. Ulli Baethe brachte ihre Mannschaft mit einem schnellen Tor in Führung. Mit konsequentem Tempospiel nach vorne konnten sich die ESV-Mädels einen Vorsprung herausspielen. Luci Bley platzierte ihre Würfe aus dem Rückraum unhaltbar für die Torfrau der Gastgeberinnen und markierte nach einer Viertelstunde das 9:5 für die ESV Damen. Nun begannen die Raublinger Damen jedoch langsam ins Spiel zu finden. Mit Kontertoren und gut platzierten Würfen von den Außenpositionen verkürzten sie den Abstand. Maike Hendriks hielt bei ihrem ersten Einsatz im ESV-Dress stark dagegen und bediente Lisa Reinsberger am Kreis, die prompt einnetzte. Trotzdem kamen die Gastgeberinnen auf ein Tor heran, da die Abwehr, das bisherige Prunkstück der ESV-Damen nicht konsequent genug arbeitete. Susi Gezici erhöhte mit einer Einzelaktion nochmals auf 12:10. Die Zuschauer sahen nun ein schnelles Spiel. Allein in den letzten zwei Minuten der ersten Halbzeit fielen noch drei Treffer. Zwei auf Seiten der Gastgeberinnen und einer für die Grenzstädterinnen. Mit 13:12 ging es in die Kabine.

Den Start in Hälfte zwei verschliefen die Gäste aus Freilassing komplett. Durch schnelle Tore zogen die Raublinger Mädels davon. Nach fünf Minuten stand es bereits 15:17 für die Gastgeberinnen. Die ESV’lerinnen fanden keinen Zugriff mehr auf ihre Gegenspielerinnen und nur die Tore von Susi Gezici und Leni Gertzen hielten die Damen im Spiel. Immer wieder konnten die Mädels aus Raubling die Führung auf zwei Tore ausbauen. Es entwickelte sich auf beiden Seiten ein umkämpftes Spiel. Zehn Minuten vor Schluss erzielten die Gastgeberinnen sogar das 23:20. Die Freilassingerinnen wollten sich allerdings nicht geschlagen geben. Man kämpfte sich wieder auf ein Tor heran. Zu diesem Zeitpunkt waren noch knapp fünf Minuten zu spielen. In der Abwehr konnte man aber weiterhin die Treffer der Raublingerinnen nicht verhindern. Schnell hinkte man wieder drei Tore hinterher. Auf der Anzeigentafel stand jetzt ein 26:23. Etwas mehr als drei Minuten blieben noch, um ein kleines Wunder zu vollbringen. Anne Hering verkürzte mit einem Treffer von der linken Außenposition. Judith Burgthaler im Tor der Grenzstädterinnen bekam endlich wieder einen Ball an die Finger und schickte ihre Vorderleute auf die Reise. Wie in der ersten Halbzeit ging es auch jetzt schnell hin und her. Ulli Baethe brachte ihre Mannschaft auf ein Tor an die Gastgeberinnen heran. Das Trainergespann des TuS nahm seine Auszeit knapp neunzig Sekunden vor Schluss. Roshardt und Nietzold schworen ihre Truppe nochmals ein und ließen sie nun offensiv verteidigen, um die Gegner vermehrt unter Druck zu setzen. Das Konzept ging auf. Nach einem missglückten Abschluss der Gastgeber traf Luci Bley im Gegenzug zum Ausgleich. Eine Minute vor Schluss hatten die Raublinger Damen nochmals die Chance, den Sack zuzumachen. Doch Steffi Huber erkämpfte sich in der Abwehr den Ball. Plötzlich hatte sich das Blatt wieder gewendet. Mit einer halben Minute auf der Uhr ging es nochmal in den Angriff für die ESV-Damen. Konzentriert spielte man die Zeit herunter, bevor man kurz vor Schluss eine Aktion setzte. Anne Hering behielt die Nerven und netzte Sekunden vor der Sirene zum 27:26 ein. Die Freude im ESV-Lager war nach dem umkämpften Spiel entsprechend groß. Damit setzen die Damen aus Freilassing ihre Siegesserie fort.

Für den ESV spielten:

Ulli Baethe (8 Tore), Maike Hendriks (2), Anastasia Aleksic, Leni Gertzen (1), Clara Leis, Susi Gezici (3), Luci Bley (10), Jessi Haag, Steffi Huber, Josepha Ufertinger, Lisa Reinsberger (1), Anne Hering (2) und  Judith Burgthaler im Tor

Was sagst du dazu?