ESV-Herren setzen Siegesserie fort

Beim Tabellenletzten erkämpfen sich die Eisenbahner einen 26:24-Auswärtssieg

„Wir werden jetzt die Punkte holen, das wäre ja gelacht“, hieß es im Vorbericht der Gastgeber von der HSG Föching-Schliersee. Erstaunlich offensive Töne – vom Tabellenletzten – konnte man am Tag vor dem Spiel im Münchner Merkur lesen. Bestand im Lager des ESV noch der Bedarf eines Motivationsschubes, erledigte das zur Abwechslung nicht der eigene Trainer, sondern der des Gegners. Die Gastgeber rechneten sich gegen die Grenzstädter durchaus etwas aus, zum ersten Mal stand der HSG der volle Kader zur Verfügung und im Hinspiel gab es eine Punkteteilung im Badylon.

Doch die Freilassinger wollten von Beginn der Partie an zeigen, wer in dem erneuten Duell als Sieger hervorgehen sollte. Durch konzentriertes Tempospiel konnte der ESV auch prompt mit 3:0 in Führung gehen. Die Abwehr stand in den Anfangsminuten gut und Michael Diepenbruck, der Thomas Heinen im Tor ersetzte, konnte einige Bälle entschärfen. Doch nach und nach kam der Gastgeber besser ins Spiel. Die Freilassinger ließen vor allem in der Abwehr zu stark nach und ermöglichten der HSG so einfache Chancen. Folgerichtig glichen die Föchinger und Schlierseer nach zehn Minuten aus. Zu überhastet agierten die Eisenbahner in der Folge im Angriff, weshalb die HSG zwischenzeitlich in Führung gehen konnte. Bis zur Pause konnten sich die Freilassinger aber wieder die Führung „erarbeiten“ und bei einem 13:14-Halbzeitstand durchschnaufen.

Die zweite Hälfte begann für den ESV dann alles andere als optimal. Erst konnten die Gastgeber wieder ausgleichen, dann musste Spielmacher Dominik Kokot mit Rot vom Feld – eine harte, aber vertretbare Entscheidung der Schiedsrichter. In der folgenden Unterzahlsituation drehte der ESV dann aber auf. Stefan Toch parierte innerhalb von 30 Sekunden zwei 7m-Strafwürfe und Ferdinand Pfersch brachte sein Team durch einen Doppelpack mit 16:14 in Führung. Danach konnten die Gastgeber nur noch zum 19:19 ausgleichen. Der ESV setzte sich in der Folge immer wieder auf zwei Tore ab – versäumte es aber das Spiel früh genug für sich zu entscheiden. Zu schnell suchten die Grenzstädter den Abschluss und scheiterten deshalb oft am gegnerischen Torhüter. Doch Stefan Toch nahm den Gegnern mit einem weiteren parierten Strafwurf (insgesamt 3 von 4 gehaltenen 7m) in den Schlussminuten den letzten Wind aus den Segeln und brachte die Gastgeber zur Verzweiflung. Auch eine ganz offensive Deckung konnte den ESV nicht mehr vom Kurs abbringen und so endete das Spiel mit 26:24. Die Gastgeber hatten nach der Schlusssirene nichts zu lachen – die Eisenbahner dafür zwei weitere, wichtige Punkte im Gepäck.

Damit holt der ESV den dritten Sieg infolge und ist in der Rückrunde bisher ungeschlagen. Schon am Samstag, den 8. Februar, tritt die Herrenmannschaft im heimischen Badylon an – um 21 Uhr ist der TuS Traunreut zum Derby zu Gast in der Grenzstadt. Gegen den Tabellennachbarn bedarf es aber einer deutlichen Leistungssteigerung. Mit einem Sieg kann der ESV seinen Vorsprung auf die Traunreuter auf sechs Punkte ausbauen. Die Mannschaft freut sich auf zahlreiche Unterstützer im Freilassinger Hexenkessel.

Für den ESV spielten: Stefan Toch und Michael Diepenbruck im Tor, sowie Maxi Toch (3 Treffer), Fabian Sattler (4/2), Jakob Burgthaler, Sebastian Gertzen (4), Ferdinand Pfersch (6), Dominik Kokot (1), Simon Deckenbrock (5/2), Lukas Maushammer und Florian Albrecht (3).

Was sagst du dazu?