Ein Satz mit X

ESV-Herren verlieren 26:29 gegen den TuS Traunreut

Einen Abend zum vergessen erlebten die Handballer des ESV Freilassing. Im prestigeträchtigen Duell mit dem TuS aus Traunreut musste das Eisenbahner-Team die erste Rückrundenniederlage hinnehmen. Viel zu hektisch agierten die Eisenbahner im Angriff und versuchten so des Öfteren aus Halbchancen abzuschließen. In der Abwehr war man nicht immer konsequent genug und so hatte der bestens besetzte Traunreuter-Rückraum immer wieder aussichtsreiche Abschlusschancen.

Die erste Hälfte gestaltete sich bis zur 25. Minuten ausgeglichen. Die Führung wechselte immer wieder, in der 6. Spielminute führte der TuS mit 3:4, in der 22. Minute lag der ESV mit 10:9 in Front. Die Grenzstädter ließen aufgrund der hektischen Abschlüsse die Möglichkeit liegen, sich auf mehr als ein Tor abzusetzen. Der TuS hingegen konnte eine Schwächephase der Freilassinger kurz vor der Halbzeitpause clever ausnutzen und sich auf 13:16 absetzen.

Mit Beginn des zweiten Spielabschnittes wollten die Eisenbahner die Aufholjagd einläuten. Der Schuss ging aber nach hinten los, zu übermotiviert agierend versuchten die ESVler die erste sich ihnen bietenden Chance zu nutzen – ohne Erfolg. So hatte der TuS leichtes Spiel und konnte sich bis zur 49. Minute sogar auf 19:26 absetzen. Die Partie schien schon gelaufen, doch die Grenzstädter bewiesen einmal mehr eine tolle Moral. Geduldiger wurde nun auf die richtige Chance gewartet und plötzlich waren es zwei Minuten vor Schluss nur noch zwei Tore Rückstand – und die Fans im Badylon tobten. Der ESV hatte auch genügend Möglichkeiten zum Ausgleich, doch die Chancen blieben ungenutzt und somit ging der TuS als verdienter Sieger vom Feld.

Durch die Niederlage im direkten Duell konnten die Traunreuter wieder auf zwei Punkte an den ESV herankommen. Doch die ESV-Herren haben keine Zeit für hängende Köpfe, schon nächsten Samstag – den 15. Februar – um 19 Uhr erwartet den ESV eine schwierige Aufwärtsaufgabe. Die Herren reisen zum Tabellenzweiten vom SBC Traunstein. Im Hinspiel gab es nach einem Spiel auf Augenhöhe eine knappe 23:24-Niederlage im Badylon. Seitdem hat der Sportbund kein Spiel verloren und hat sich als Verfolger Nummer Eins hinter HT München 3 herauskristallisiert. Die Eisenbahner freuen sich über jeden Zuschauer, der den ESV in der Landkreissporthalle Traunstein (Wasserburger Straße 38, 83278 Traunstein) unterstützt.

Für den ESV spielten: Stefan Toch und Thomas Heinen im Tor, sowie Maximilian Toch (3), Fabian Sattler (1), Jakob Burgthaler (1), Christian Abel (1), Sebastian Gertzen (6), Ferdinand Pfersch (5/2), Dominik Kokot, Maximilien Althammer, Lukas Maushammer (4) und Florian Albrecht (5).

Was sagst du dazu?