Derbysieg zum Saisonauftakt

Nach einem kompletten Jahr Handballpause und genau eineinhalb Jahren ohne Heimspiel, trat zum Start der neuen Runde mit dem TuS Traunreut gleich ein Kracher im heimischen Badylon an. Nach einer recht erfolgreichen Vorbereitungsphase, in der man in drei Spielen nur einen einzigen Minuspunkt hinnehmen musste, war man dementsprechend gespannt, ob man diesen Schwung auch in den folgenden Punktspielen mitnehmen kann.

Debuttrainer Christian Schreitter, der das Amt von Ex-Trainer Burkhard Räker übernommen hat, konnte mit Ausnahme einiger Verletzter aus dem Vollen schöpfen. Die Herrenmannschaft des ESV Freilassing musste aufgrund der coronabedingten Pause kaum Kaderveränderungen hinnehmen. Anders sah es da beim Gegner aus Traunreut aus, die leider nur mit acht Mann anreisen konnten. Doch der ESV ist gegen Traunreut immer gewarnt.

Und so begannen auch die ersten paar Minuten, die mit „sich finden“ und beschnuppern kurz umrissen werden können. Der erste, aber auch letzte Aufreger im Spiel war eine rote Karte für die Gäste nach einem Foul im Tempogegenstoß gegen den Freilassinger Neuzugang Florian Kleff. Die Tatsache, dass Traunreut somit keinen einzigen Auswechselspieler auf der Bank hatte, konnte Freilassing allerdings erstmal nicht nutzen.

Man konnte sich zwar in den kommenden zehn Minuten mit drei Toren etwas absetzen, aber Traunreut erholte sich anschließend von dem Schock und konnte in der 25. Minuten sogar kurz die Führung übernehmen. Man merkte in dieser Phase noch gut die Freilassinger Defizite, die sich vor allem in einem teilweise zu ideenlosen Angriff und nicht zu 100% zwingende Abwehraktionen zeigte. Auch wurde die volle Auswechselbank zu wenig ausgenutzt, um mit vollem Tempo in dieser frühen Phase des Spiels schon einen größeren Vorsprung herauszuspielen.

So ging man zumindest mit zwei Toren Vorsprung 15:13 in die Halbzeitpause und Kabinenansprache, die Trainer Schreitter in mittlerweile gewohnt sachlicher und knapper Form auf den Punkt brachte.

In der zweiten Halbzeit ließ der ESV dann nicht mehr viel anbrennen. Auch wenn man merkte, dass Traunreut noch einmal alles in die Waagschale schmiss, war Freilassing zur 40. Minute bereits mit sechs Treffern vorn. Vor allem machte sich bereits zu diesem Zeitpunkt des Spiels der Kräfteverschleiß aufgrund der leeren Ersatzbank bemerkbar. Der TuS aus Traunreut konnte zwischenzeitlich noch mit einem 3-Tore-Lauf auf fünf Tore zum 26:21 verkürzen, der Sieg für Freilassing war trotzdem bereits zu erwarten.

Und so trennte man sich auch nach einem fairen Spiel mit 33:24.

Aufgrund der Corona-Pandemie wurden die bayerischen Spielklassen breiter gefächert, wodurch es diese Saison nur zwölf Spiele zu bestreiten gibt. Umso wichtiger wird jeder einzelne Punktgewinn sein, sowohl für den Klassenerhalt als auch für die am Ende der Runde zu spielenden Playoffs, in denen die Aufsteiger ermittelt werden. Man darf gespannt sein.

Für den ESV spielten: Stefan Toch und Thomas Heinen im Tor, sowie Maxi Toch (8), Fabian Sattler (4), Jakob Burgthaler (1), Bazi Gertzen (1), Ferdinand Pfersch (8/2), Thipsavath Rattanasamay, Michael Schwarz, Niki Kokot (4), Maxi Althammer, Lukas Maushammer (3), Florian Kleff (4) und Mathias Toch.

Was sagst du dazu?