Großartiger Kampfgeist wird nicht belohnt

30:26 Niederlage gegen TSV Übersee

Eine etwas andere Herangehensweise war am vergangenen Samstag im Bezirksliga-Spitzenspiel zwischen ESV Freilassing und dem TSV Übersee zu erkennen. Da sich Freilassing nach zwei Niederlagen in Folge von einer gewissen Favoritenrolle verabschieden muss und es zum Spitzenreiter nach Übersee ging, war die von Trainer Andi Ewald ausgerufene Devise, dem Gegner vor allem durch Kampfgeist und Zusammenhalt gehörig in die Suppe zu spucken.

Die spielerischen Fähigkeiten des TSV Übersee waren bekannt, so dass vor allem die Abwehr über das gesamte Spiel höchst gefordert sein wird. Anders als im letzten Spiel gegen Raubling stimmte diesmal die Abwehrchemie und die Einstellung, da Freilassing es schaffte, Übersee in der Anfangsphase bereits in der Abwehr unter Druck zu setzen und deren gewohntes Angriffsspiel nicht aufziehen zu lassen. Bis zur 12. Minute war man mit 4:4 schon auf einem sehr guten Weg, ehe man aber doch dem guten Angriffsspiel von Übersee etwas Tribut zollen musste und der TSV kurz einen Vier-Tore-Vorsprung herausarbeiten konnte. Freilassing ließ aber nicht locker. Die Einstellung zum Spiel passte und man blieb dran. Bis zur Halbzeitpause konnte Freilassing wieder auf 12:10 verkürzen und das, obwohl man den Großteil dieser Schlussphase in Unterzahl bestreiten musste.

Durchaus zufrieden konnte man in die Pause gehen, durfte aber auf keinen Fall in der zweiten Hälfte nachlassen. Die zweite Hälfte war dann auch weiter durch ein relativ gleichwertiges Niveau beider Mannschaften geprägt, wobei leichte Vorteile im Überseeer Spiel zu erkennen waren. Vor allem in der Anfangszeit war die Freilassinger Abwehr noch zu unorganisiert, konnte es aber durch starke Torhüterleistungen und einem guten Angriff ausgleichen. Auch eine zwischenzeitliche 7-Tore-Führung von Übersee konnte dem Freilassinger Kampfgeist diesmal nichts ausmachen. Man machte einfach weiter und konnte bis zum Schluss das Ergebnis noch zu einer – in Anführungsstrichen – erträglichem 30:26 Niederlage bringen.

Schafft es Freilassing diese Einstellung zu konservieren und mit in die nächsten Spiele zu nehmen, wird man auch den Durchhänger der letzten drei Niederlagen überwinden. Die Klasse ist da, man muss sie nur einsetzen. Die nächste Chance besteht am kommenden Samstag um 18:00 Uhr im heimischen Badylon gegen den TuS Prien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.