Die U16-Burschen verschenken Sieg durch mangelnde Abwehrleistung

Zu Gast am Sonntag beim ESV Freilassing war der SV Anzing. Es trafen zwei Mannschaften auf einander die von der Spielanlage total unterschiedlich agierten. Der ESV mit starken Rückraumspielern, aber einer an diesem Tag kaum vorhandenen Defensivleistung und dem SV Anzing mit einer geschlossen und sehr starken Abwehrformation und körperlich wendigen Spielern. Der Beginn der Freilassinger war sowohl hinten wie vorne im Angriff gut und variabel. So konnten die Eisenbahner einen 6:2 Vorsprung erarbeiten, aber im Laufe der Partie löste sich die Defensive der Freilassinger Buben immer mehr in Wohlgefallen auf und den Gästen wurde es unheimlich leicht gemacht durch die Abwehrreihen zu spazieren und leichte Tore zu erzielen. So entwickelte sich von den Toren her eine absolut ausgeglichene Partie. Allerdings wurde die Abwehrarbeit der Gäste immer intensiver und spritziger, dass in Folge den Grenzstadtjungs es immer schwerer fiel Tore zu erzielen. So schaffte der SV noch kurz vorm Pausentee den hart erkämpften, aber völlig verdienten Ausgleich zum 14:14.

In der  zweiten Hälfte stellte dann der ESV die Abwehrarbeit komplett ein. Nur den tollen Torhüterparaden war es zu verdanken, dass man noch in Reichweite blieb. Beim Stande von 17:21 für die Gäste ging nochmal ein Ruck durch die Hausherren und so kämpfte sich der ESV auf 26:27 heran. Aber die Abwehr blieb die Achillesferse und dem ESV gelang es selbst zu Dritt nicht Durchbrüche von einem einzigen Spieler zu verhindern. Zu ängstlich und harmlos verteidigte der ESV sein Tor. So gewannen die Gäste ein knappes Spiel mit 28:27.

Fazit des Trainers Gertzen: „Wir müssen uns heute den Vorwurf gefallen lassen, dass wir einfach kein Mittel in der Defensive fanden, die eigentlich harmlosen Angriffe der Gäste intelligent und erfolgreich zu verteidigen. Im Gegenzug muss ich die Gäste loben, die mit einer tollen Mannschaftsleistung, mit Engagement und toller Beinarbeit es uns sehr schwer machte leichte Tore zu erzielen.“

Im Tor: Lorenz Hagn und David Hirner

Im Feld: David Klier (1), Bartusz Balazs, Marlon Klier (4), Tim Hertl (11), Robert Dadic (8), Simon Schertl (1), Michael Trecha, Sebastian Gietl (1), Marko Stranninger, Daniel Hasenöhrl , Nico Pahlke (1), Matthäus Füller

Was sagst du dazu?