ESV Handballdamen entscheiden nächsten Krimi für sich

Jüngst empfingen die Damen des ESV Freilassings die junge Truppe aus Ismaning. Man erwartete eine schnelle, durchtrainierte und technisch versierte Mannschaft und ebenso kam es. Die dritte Mannschaft der Münchner Handballhochburg begann das Spiel mit einer Führung. Die Gastgeberinnen liefen dieser in der ersten Phase des Spiels immer wieder hinterher. Immer wieder Maren Thieme mit schönen Einzelaktionen und Jenny Pfeiffer aus dem Rückraum brachten die ESV Damen heran. Nur langsam fand die restliche Mannschaft ins Spiel und konnte erst zum 7:7 ausgleichen. Leider konnte man den Aufschwung nicht über die komplette Halbzeit retten, sodass man die Gäste aus München nochmals auf 9:12 davonziehen lassen musste, bevor es in die Kabine ging.

Auch den Beginn der zweiten Hälfte verschliefen die Grenzstädterinnen. Man überließ den Gastgeberinnen das Feld und ließ den Abstand auf 13:18 wachsen. Mitte der zweiten Halbzeit kam dann jedoch der Kampfgeist in die ESV Damen zurück. Am Kreis konnten immer wieder Lisa Reinsberger und Natascha Hasenöhrl bedient werden. Laura Pavkovic und Leni Gertzen trafen von den Außenpositionen. Hinten stand die Abwehr um Luci Bley und Petra Stahl sicher und Steffi Huber war ein sicherer Rückhalt im Tor. Langsam kämpften sich die ESV Mädels an die Gäste heran. Beim Spielstand von 20:20 schaffte man es dann zum ersten Mal in Führung zu gehen.

Die letzten fünf Minuten hatten den Grenzstädterinnen allerdings schon mehrmals in dieser Saison den Sieg gekostet. Dieses Mal wollte man dies unbedingt verhindern. Als man sich kurz vor Schlusspfiff auf 24:22 absetzen, schien alles klar, doch nochmals konnten die Ismaniger Damen ausgleichen. Maren Thieme konnte den entscheidenden Angriff der Gastgeberinnen erfolgreich abschließen. Mit 25:24 gegen starke Gäste aus Ismaning geht man gewappnet in das letzte Spiel des Jahres gegen den Tabellenführer aus Prien.

Für den ESV spielten:

Steffi Huber (im Tor), Natascha Hasenöhrl, Petra Stahl (1 Tor), Luci Bley, Jessica Haag, Alexandra Gietl, Jenny Pfeiffer (9), Leni Gertzen (2), Laura Pavkovic (3), Lisa Reinsberger (5) und Maren Thieme (5)

Was sagst du dazu?