Sieg gegen Brannenburg beschert Tabellenspitze für den ESV Freilassing

Allerdings war erst einmal viel Geduld – sowohl für die zahlreichen Zuschauer im heimischen Badylon – als auch für Neutrainer Andreas Ewald gefragt.

Obwohl man den TSV Brannenburg sehr gut kennt und weiß, dass sie sehr gute Rückraumschützen haben, bekam die ESV-Abwehr in der ersten Phase diese überhaupt nicht in den Griff. Zu schnell war man schon nach fünf Minuten mit 1:4 Toren zurück. Nachdem man sich etwas berappelt hatte, konnte man doch noch recht zeitig bis zur 15. Minute den Rückstand aufholen und mit 5:4 erstmals in Führung gehen. Diese folgende Phase war von einem regen Hin-und-Her beider Seiten geprägt, wobei sich keine der Mannschaften einen größeren Abstand erarbeiten konnte. Schließlich
trennte man sich mit einer knappen Führung von 12:11 für den ESV Freilassing in die Halbzeitpause.

Disziplin – Tempo – (positive) Aggressivität sind die Kernbegriffe der Spielphilosophie von Trainer Andi Ewald, diese mussten aber noch einmal in der Halbzeitansprache
wiederholt werden, um den Freilassinger Angriff etwas besser in die Spur zu bekommen.

Und es zündete. Ein richtig starker Auftritt zu Beginn der zweiten Hälfte machte große Hoffnung auf den zweiten Sieg und vor allem richtig Lust auf Handball. Einmal drei Tore und wenig später sogar fünf Tore in Folge brachten den ESV bis zur 45. Minute mit 24:15 in Führung. So stark aber wie sich diese Phase des Spiels gestaltete, so stark ließ man aber auch wieder nach. Die letzten zehn Minuten waren eher zum Vergessen, so dass Brannenburg noch etwas Ergebniskosmetik betreiben konnte, bis schließlich die Partie mit 29:25 endete.

Trotz des nun wunderbaren Ausblicks von der Tabellenspitze hat das Spiel wiederum einige Schwächen und Baustellen des ESV aufgezeigt, die man im kommenden spielfreien November abtrainieren kann. Erst am 04.12. geht es zum nächsten Spiel nach Raubling.

Für den ESV spielten Stefan Toch und Thomas Heinen im Tor, sowie Maxi Toch (2), Fabian Sattler (6/5), Jakob Burgthaler, Sebastian Gertzen (1), Ferdinand Pfersch (7), Thipsavath Rattanasamay, Michi Schwarz, Dominik Kokot (4), Maxi Althammer (1), Lukas Maushammer (8).

Niederlage für die Herren im Derby

Spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen endet leider mit der ersten Saisonniederlage für die Handballer des ESV Freilassing.


Gegner war am vergangenen Samstag der Union Handballclub aus Salzburg, welcher den ESV in Liefering zum ersten Auswärtsspiel empfing. Dabei konnte sich der ESV Freilassing auf seine treuen angereisten Fans verlassen, die so zahlreich erschienen, dass die Zuschauertribüne ebenso ausgeglichen war, wie der Spielverlauf. An dieser Stelle ein herzliches vergelt’s Gott für die wunderbare Unterstützung.

Recht schwungvoll und mit einer eher ESV-lastigen Tendenz ging es dabei in die ersten Minuten der ersten Halbzeit. Druckmittel waren hier vor allem überraschende Abschlüsse sowie das Tempo der Freilassinger Außenspieler, wodurch Freilassing zur 15. Minute
kurz eine 3-Tore Führung zum 6:9 herausspielte. Diese wurde aber in den folgenden Minuten von Salzburg wieder kassiert.

Zeitgleich ereignete sich auch der erste große Schreckmoment für den ESV als Florian Kleff ohne fremder Absicht verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste und Freilassing diesen Rückschlag erst einmal verdauen musste. War doch Kleff eine hervorragende Stütze sowohl in der Abwehr als auch im Angriff. Man rettete sich schließlich mit einem Tor Vorsprung 13:14 in die Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte war durch einen ständigen Führungswechsel beider Mannschaften geprägt, wobei der Abstand bis zur 55. Minute nie mehr als ein Tor zum Gegner betrug, als Ex-ESVler Darko Milinovic die Salzburger Führung zum 23:21 erwarf. Anschließend musste
Freilassing in der hitzigen Schlussphase auch noch eine 2-Minuten-Strafe hinnehmen, die der UHC jedoch nicht nutzen konnte, der ESV hingegen sogar nochmal auf 23:22 verkürzen konnte.

Jedoch war die abschließende Gegenwehr nicht zwingend genug und etwas
glücklos, zudem musste die Abwehr sehr offensiv agieren, um evtl. noch zu einem schnellen Ballgewinn zu kommen. Dies bot wiederum Salzburg die Chance durch geschickte Laufwege die Abwehr auszuhebeln, was ihnen auch im letzten Angriff gelang und setzten so den Schlusspunkt zum 25:23.

So verblieben die Punkte leider in der Mozartstadt. Der ESV reiste mit gemischten Gefühlen zurück in die Grenzstadt. Einerseits konnte man einen guten Kampf liefern, wodurch ein Unentschieden auch nicht unverdient gewesen wäre, allerdings wurden dem ESV durchaus noch die Defizite vor allem im Angriffsspiel und im Tempo bewusst.

Die nächste Chance wird der kommende Samstag bieten, wenn der ESV Freilassing um 17:00 Uhr den TSV Brannenburg zum Heimspiel im Badylon empfängt.

Für den ESV spielten Stefan Toch und Thomas Heinen im Tor, sowie Maxi Toch (3), Fabian Sattler (4/1), Jakob Burgthaler, Lukas Maushammer, Bazi Gertzen (3), Ferdinand Pfersch (3), Michi Schwarz (1), Dominik Kokot (2), Mirco Thalmann, Maxi Althammer, Leonhard Hartmann (5) und Florian Kleff (2). 

ESV-Handball Damen weiter ungeschlagen

Am vergangenen Samstag stand für die Damen der ESV-Handballabteilung eine kurze Reise über die Grenze zum Salzburger HC an. Coach Alex Gertzen stellte seine Mädels vor der Partie noch auf den Gegner ein und erinnerte daran, dass trotz des Derby-Charakters mit Spaß und ohne Nervosität agiert werden sollte.

Bereits die ersten fünf Minuten gaben einen Ausblick auf den weiteren Spielverlauf. Ein ums andere Mal landete der Ball in den jeweiligen Tornetzen und versprach ein torreiches, ausgeglichenes Spiel. Immer wieder gingen die Gastgeberinnen durch Kreisanspiele oder Einzelaktionen in Führung. Im Angriff präsentierte sich Zeljka Sterc gewohnt stark und glich den ersten Zwei-Tore-Abstand aus. Maike Hendriks brachte die Freilassingerinnen erstmals mit ihrem Treffer zum 7:8 in Führung. Durch die sehr körperlich agierenden Abwehrreihen auf beiden Seiten kam es immer wieder zu 7-Metern. Natascha Hasenöhrl verwandelte ihren Strafwurf gekonnt. Kurz vor der Halbzeit konnten sich die ESV-Damen so erstmal mit zwei Toren absetzen. Leider schaffte es die Sieben um Coach Gertzen nicht den Vorsprung in die Kabine zu retten. Stattdessen setzte Salzburg mit dem 15:14 den Schlusspunkt der ersten Hälfte.

In der Halbzeit sprach Gertzen nochmals die Mannschaft als Team an, erinnerte an die vorhandenen Stärken und motiviert trat man die folgenden 30 Minuten an. Jedoch legten die Freilassingerinnen nach dem Ausgleich durch Luci Bley dann einen Fehlstart hin. Geschwächt durch eine Zeitstrafe, ließen sie den Gastgeberinnen zu viel Platz im Angriff. Folglich zogen die Salzburger auf drei Tore zum 19:16 davon. Mit vollzähliger Spielerzahl konnten die ESV-Damen die Aufholjagd starten. Lara Berlini setzte mit einem sehenswerten Treffer vom Kreis den Start dafür. Innerhalb kürzester Zeit stand ein 19:19 auf der Anzeigetafel. Danach gestaltete sich das Spiel wieder wie zu Beginn der Partie. Es wog hin und her, jedoch konnte sich keine Mannschaft entscheiden absetzen. Zehn Minuten vor Schluss gelang es den Gastgeberinnen zwei Tore zwischen sich und die Freilassinger Mädels zu bringen. Eine Zeitstrafe drohte die ESV-Damen noch weiter ins Hintertreffen zu bringen, aber Judith Burgthaler parierte den resultierenden 7-Meter und hielt ihre Vorderleute damit im Spiel. Zeljka Sterc gelang kurz darauf der Ausgleich zum 28:28. Im Gegenzug blieb der Angriff der Salzburger Damen in der gut organisierten Abwehr um Steffi Huber hängen. Den Tempogegenstoß verwandelte Ulli Baethe zum 28:29 mit drei verbleibenden Minuten auf der Uhr.

Salzburg nahm nun sein Team-Timeout, konnte die Abwehr der ESV-Mädels aber nicht mehr überwinden, die endlich felsenfest stand und den Sieg damit festhielt. Mit einem letzten Strafwurf für die Freilassingerinnen endete die Partie 28:30.

Überglücklich feierten die Damen ihren zweiten Sieg der Saison und sind weiterhin ungeschlagen.

Für den ESV spielten:

Judith Burgthaler (im Tor), Ulli Baethe (3 Tore), Natascha Hasenöhrl (4), Zeljka Sterc (11), Luci Bley (4), Steffi Huber, Leni Gertzen, Lara Berlini (3), Maike Hendriks (5), Kati Reichert, Jessi Haag und Anne Hering

Gelungener Start der ESV Handball Kids

Nach einer langen Trainings- und Spielpause konnten die Kinder das Turnier in Erlstätt kaum erwarten. Bedingt durch die Pandemie finden die Turniere in dieser Runde nur mit drei Mannschaften, anstelle von fünf Teams, statt. Das trübte jedoch nicht die Freude auf die ersten Spiele. Spielberechtigt sind die Jahrgänge 2011 und 2012.

Die ESV Truppe reiste mit elf Mädchen und Jungs an.  Das erste Spiel des Tages konnten der Gastgeber Erlstätt gegen Prien mit knapp 5:4 für sich entscheiden.

Nach einer Pause musste die Erlstätter Kinder gegen die Freilassinger Kinder antreten. Bereits nach wenigen Minuten war klar wer auf dem Spielfeld den Ton angab. Mit einer aktiven Abwehrarbeit eroberten die ESVler ein ums andere Mal den Ball und konnten sich schnell eine 3:0 Führung erarbeiten. Kurz vor der Pause gelang den Erlstättern der erste Treffer zum 6:1. Die zwei Spiele in Folge merkte man den Gastgebern an.  Nach der Pause ließen es die Freilassinger Kids ruhiger angehen. Letztendlich entschied die ESV Truppe das Spiel mit 10:3 für sich.

Nach einer kurzen Pause ging es gegen die Priener Kinder ran. Diese stellten sich auf die aktive Abwehr der ESV Truppe besser ein.  Ferner scheiterten die Torwürfe der ESVler oft am gegnerischen Torhüter. So dass es zur Pause nur 4:3 stand. Mit fortschreitender Spieldauer bestimmte die ESV Truppe immer mehr das Spiel und konnte letztendlich ein 9:4 einfahren.

Am Ende freuten sich Alle über die tollen Spiele. Für den ESV spielten. Lukas Zaan, Simeon Mehr, Elma Hamulic, Arianna Malay, Eliona Morina, Alzia Günther, Tim Kühnel, Phil Aiglstorfer, Jana Hiebl, Esma Altin und Aljosa Radakovic.

Derby² für den ESV Freilassing

Am Samstag wartet auf die Handballer aus der Grenzstadt jeweils das Lokalderby gegen die Salzburger Konkurrenten.

Die Damen treffen um 15:00 Uhr auf den SHC Salzburg. Nach drei Punkten aus zwei Spielen wollen die Damen um Trainer Alex Gertzen den guten Saisonstart veredeln. Im Derby will man die zwei Punkte auf die deutsche Seite der Salzach holen.

Um 17:00 Uhr treffen dann die ESV-Herren auf den UHC Salzburg. Im ersten Saisonspiel konnten die Eisenbahner das Derby gegen Traunreut deutlich für sich entscheiden. Jetzt wartet auf den ESV eine schwere Aufgabe. Da die erste Mannschaft des UHC (die in der 2. Österreichischen Liga spielt) spielfrei hat, kann es gut sein, dass die zweite Mannschaft mit Spielern aus der Ersten aufgefüllt wird. Die ESVler werden auf jeden Fall alles dafür geben, dass die Punkte nach Bayern gehen.

Beide Teams freuen sich auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung im Auswärts-Derby. Die beiden Spiele finden im Sportzentrum Nord Liefering in der Josef-Brandstätter-Str. 9, 5020 Salzburg statt.

Kommt alle nach Salzburg und feuert den ESV lautstark an! Lasst uns die Punkte nach Freilassing holen.

#auswärtsspiele#derbyhoch2#handball#forzaESV#freilassing#alleindiehalle#EinVereinEineFamilie