ESV Damen gewinnen Handballkrimi

Mit Christoph Roshardt und Maren Nietzold auf der Trainerbank reisten die Handball Damen des ESV Freilassing nach Raubling. Das Hinspiel vor heimischem Publikum konnten die Mädels aus der Grenzstadt mit 26:13 deutlich für sich entscheiden. Allerdings warnte das Trainerduo seine Mannschaft davor, den Gegner nicht zu unterschätzen und konzentriert an die Aufgabe heranzugehen.

Das Spiel begann nach Wunsch der Gäste. Ulli Baethe brachte ihre Mannschaft mit einem schnellen Tor in Führung. Mit konsequentem Tempospiel nach vorne konnten sich die ESV-Mädels einen Vorsprung herausspielen. Luci Bley platzierte ihre Würfe aus dem Rückraum unhaltbar für die Torfrau der Gastgeberinnen und markierte nach einer Viertelstunde das 9:5 für die ESV Damen. Nun begannen die Raublinger Damen jedoch langsam ins Spiel zu finden. Mit Kontertoren und gut platzierten Würfen von den Außenpositionen verkürzten sie den Abstand. Maike Hendriks hielt bei ihrem ersten Einsatz im ESV-Dress stark dagegen und bediente Lisa Reinsberger am Kreis, die prompt einnetzte. Trotzdem kamen die Gastgeberinnen auf ein Tor heran, da die Abwehr, das bisherige Prunkstück der ESV-Damen nicht konsequent genug arbeitete. Susi Gezici erhöhte mit einer Einzelaktion nochmals auf 12:10. Die Zuschauer sahen nun ein schnelles Spiel. Allein in den letzten zwei Minuten der ersten Halbzeit fielen noch drei Treffer. Zwei auf Seiten der Gastgeberinnen und einer für die Grenzstädterinnen. Mit 13:12 ging es in die Kabine.

Den Start in Hälfte zwei verschliefen die Gäste aus Freilassing komplett. Durch schnelle Tore zogen die Raublinger Mädels davon. Nach fünf Minuten stand es bereits 15:17 für die Gastgeberinnen. Die ESV’lerinnen fanden keinen Zugriff mehr auf ihre Gegenspielerinnen und nur die Tore von Susi Gezici und Leni Gertzen hielten die Damen im Spiel. Immer wieder konnten die Mädels aus Raubling die Führung auf zwei Tore ausbauen. Es entwickelte sich auf beiden Seiten ein umkämpftes Spiel. Zehn Minuten vor Schluss erzielten die Gastgeberinnen sogar das 23:20. Die Freilassingerinnen wollten sich allerdings nicht geschlagen geben. Man kämpfte sich wieder auf ein Tor heran. Zu diesem Zeitpunkt waren noch knapp fünf Minuten zu spielen. In der Abwehr konnte man aber weiterhin die Treffer der Raublingerinnen nicht verhindern. Schnell hinkte man wieder drei Tore hinterher. Auf der Anzeigentafel stand jetzt ein 26:23. Etwas mehr als drei Minuten blieben noch, um ein kleines Wunder zu vollbringen. Anne Hering verkürzte mit einem Treffer von der linken Außenposition. Judith Burgthaler im Tor der Grenzstädterinnen bekam endlich wieder einen Ball an die Finger und schickte ihre Vorderleute auf die Reise. Wie in der ersten Halbzeit ging es auch jetzt schnell hin und her. Ulli Baethe brachte ihre Mannschaft auf ein Tor an die Gastgeberinnen heran. Das Trainergespann des TuS nahm seine Auszeit knapp neunzig Sekunden vor Schluss. Roshardt und Nietzold schworen ihre Truppe nochmals ein und ließen sie nun offensiv verteidigen, um die Gegner vermehrt unter Druck zu setzen. Das Konzept ging auf. Nach einem missglückten Abschluss der Gastgeber traf Luci Bley im Gegenzug zum Ausgleich. Eine Minute vor Schluss hatten die Raublinger Damen nochmals die Chance, den Sack zuzumachen. Doch Steffi Huber erkämpfte sich in der Abwehr den Ball. Plötzlich hatte sich das Blatt wieder gewendet. Mit einer halben Minute auf der Uhr ging es nochmal in den Angriff für die ESV-Damen. Konzentriert spielte man die Zeit herunter, bevor man kurz vor Schluss eine Aktion setzte. Anne Hering behielt die Nerven und netzte Sekunden vor der Sirene zum 27:26 ein. Die Freude im ESV-Lager war nach dem umkämpften Spiel entsprechend groß. Damit setzen die Damen aus Freilassing ihre Siegesserie fort.

Für den ESV spielten:

Ulli Baethe (8 Tore), Maike Hendriks (2), Anastasia Aleksic, Leni Gertzen (1), Clara Leis, Susi Gezici (3), Luci Bley (10), Jessi Haag, Steffi Huber, Josepha Ufertinger, Lisa Reinsberger (1), Anne Hering (2) und  Judith Burgthaler im Tor

ESV Handball Damen wieder Favoritenschreck

Auch am vergangenen Samstag konnte das Damen-Trainergespann Gertzen und Roshardt wieder auf eine vollbesetzte Bank zählen. Zu Gast war dieses Mal die zweite Mannschaft aus Ebersberg. Stark dezimiert, da zeitgleich die erste Mannschaft in der Bayernliga ein Auswärtsspiel bestritt, reisten die Gäste an. Hatte man das Hinspiel gegen den Tabellenzweiten noch deutlich in Ebersberg verloren, wollte man die Gegner heute vor eine schwierigere Aufgabe stellen.

Dies gelang von Beginn an. Sehr schnell ging man durch Tore von Luci Bley und Clara Leis in Führung. Dann wogte das Spiel etwas hin und her. Es dauerte bis zur 10. Minute, als Lara Berlini sich am Kreis durchsetzen konnte und erstmals auf drei Tore erhöhte. Die stark aufspielende Clara Leis fand ein ums andere Mal Lücken in der Abwehr der Gäste und netzte ein. Nach einem abgefangenen Ball schickte Steffi Huber Laura Pavkovic auf die Reise, die das 10:6 markierte. Man ließ die Mädels aus Ebersberg noch einen Treffer erzielen, dann vernagelte man das Tor. Die Abwehr stand sicher und verschob konzentriert, Judith Burgthaler im Tor lief zur Höchstform auf. Bis zur Pause gelang es den Gästen nicht mehr auf die Anzeigentafel zu kommen. Stattdessen erhöhten die Grenzstädterinnen ihren Vorsprung. Natascha Hasenöhrl läutete mit ihrem Tor zum 15:7 die Pause ein.

In der Kabine ermahnte Coach Gertzen seine Mädels nochmal, jetzt nicht nachzulassen, sondern weiter Druck zu machen. Die ESV-Damen taten ihrem Trainergespann den Gefallen. Der Vorsprung wuchs stetig an, während die Gäste ein ums andere Mal an Judith Burgthaler scheiterten. Erst zehn Minuten nach Wiederanpfiff fand der Ball den Weg ins Tor der Gastgeberinnen. Selbst in Unterzahl verschoben die ESV-Mädels in der Abwehr hervorragend und ließen keine Treffer zu. Vorne im Angriff wurden nun die eingeübten Spielzüge angesagt, die immer wieder den erwünschten Torerfolg brachten. Fünf Minuten vor Schluss war dann bei allen Anwesenden die Konzentration dahin. Ulli Baethe markierte letztlich mit ihrem Treffer den Endstand zum 23:9.

Für den ESV spielten:

Ulli Baethe (3 Tore), Natascha Hasenöhrl (1), Leni Gertzen, Clara Leis (5), Susi Gezici, Luci Bley (6), Jessi Haag, Steffi Huber (1), Julia Schwaiger, Josepha Ufertinger, Lara Berlini (6), Lisa Reinsberger, Laura Pavkovic (1) und Judith Burgthaler (im Tor)

ESV Damen bleiben 2020 ungeschlagen

Nachdem das erste Spiel des Jahres 2020 vor heimischer Kulisse gewonnen wurde, wollten die Handball Damen des ESV Freilassings am vergangenen Wochenende nachsetzen. In der Hinrunde hatte man die zwei Punkte in Rosenheim liegen gelassen und wollte diese nun unbedingt behalten.

Die Vorzeichen dafür standen gut. Coach Gertzen konnte wieder auf eine vollbesetzte Bank zurückgreifen. Trotzdem fiel es den Grenzstädterinnen in der Anfangsphase schwer, den Ball im gegnerischen Tor zu versenken. Erst nach vier Minuten war Clara Leis nach einem schönen Durchbruch erfolgreich. In der Folge konnte man über Laura Pavkovic einige Tempogegenstöße laufen, während Steffi Huber ihre Abwehr konzentriert und sicher dirigierte. Dadurch gelang es den Gastgeberinnen, sich auf 7:2 abzusetzen. Leider brach dann der Spielfluss der Freilassingerinnen ab und man ließ die Gegner wieder auf zwei Tore herankommen. Nach einem Time-Out der Gäste aus Rosenheim fingen sich die Grenzstädterinnen wieder. Die letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit ließ man die Rosenheimerinnen nicht mehr zum Torerfolg kommen und erhöhte selbst auf 10:5. Lara Berlini setzte den Schlusspunkt zur Pause und erhöhte auf 11:5.

Nach dem Seitenwechsel verschliefen die Gastgeberinnen die ersten zehn Minuten, sodass die Mädels aus Rosenheim auf 13:10 verkürzen konnten. Danach schienen die Freilassingerinnen jedoch wieder auf dem Spielfeld angekommen zu sein. In der Folgezeit brachte Judith Burgthaler ihre Gegenspielerinnen mit ihren Paraden im Tor schier zum Verzweifeln, während nach vorne endlich das Umschaltspiel funktionierte. So konnte man einen 10-Tore-Vorsprung herausspielen. Dieser wurde durch ein sehenswertes Kreisanspiel von Clara Leis und einem sicheren Torabschluss von Steffi Huber hergestellt. In Folge konnte Ulli Baethe ein ums andere Mal Abspielfehler der Gäste nutzen und diese im Tor versenken. Susi Gezici setzte sich im Angriff mit schönen Einzelaktionen gegen ihre Gegenspielerinnen durch und erhöhte den Vorsprung nochmals.

Schließlich stand ein deutliches 25:14 auf der Anzeigentafeln.

Am kommenden Wochenende reist der Tabellenzweite ins Badylon an. Die Damen des ESV Freilassings würden sich über lautstarke Unterstützung sehr freuen!

 

Für den ESV spielten:

Ulli Baethe (11 Tore), Natascha Hasenöhrl, Leni Gertzen, Clara Leis (5), Susi Gezici (2), Jessi Haag, Steffi Huber (2), Julia Schwaiger, Josepha Ufertinger, Lara Berlini (1), Lisa Reinsberger, Laura Pavkovic (4), Anne Hering und Judith Burgthaler (im Tor)

ESV Handball Damen schlagen Spitzenreiter SV Anzing

Am vergangenen Samstag begrüßten die Handballerinnen des ESV Freilassing die Damen des SV Anzings. Der Absteiger aus der Bezirksoberliga war bis zu diesem Zeitpunkt ungeschlagen und führte die Tabelle souverän an. Ausgegebenes Ziel für die Gastgeberinnen war es, den Gegner zu ärgern und ihm im besten Fall die zwei Punkte streitig zu machen.

Definitiv hilfreich war dabei die vollbesetzte Bank, die Trainer Alex Gertzen zum ersten Mal diese Saison zur Verfügung stand. Die Anzingerinnen gingen schnell in Führung, bevor das Spiel etwas einschlief. Erst nach fünf Minuten fand der Ball durch Maren Thieme den Weg ins Netz der Gäste. Langsam begannen die Grenzstädterinnen in Fahrt zu kommen und setzten sich auf 5:3 ab. Das Spiel war nun ausgeglichen, allerdings fanden die Anzingerinnen nie richtig in die Partie und konnten ihre Stärken nicht ausspielen. Stattdessen trieben die Gastgeberinnen das Spiel weiter voran. Fünf Minuten vor der Pause stand es noch unentschieden, ehe die Freilassinger Mädels endgültig davonzogen. Durch Tore von Luci Bley und Susi Gezici konnte der Vorsprung anwachsen, ehe Ulli Baethe kurz vor der Pause das 11:8 markierte, mit dem es in die Kabine ging.

Den Vorsprung wollte man in der folgenden Halbzeit auf keinen Fall mehr hergeben. Die Grenzstädterinnen hatten jetzt an der Sensation geschnuppert und wollten die Punkte unbedingt in Freilassing behalten. Mit schnellem Handball startete man in die zweite Hälfte. Ehe es sich die Gäste versahen, stand es bereits 14:8 für die ESV Damen. Die Abwehr um Steffi Huber stand gut sortiert. Im Tor scheiterten die Gäste regelmäßig an einer hervorragend agierenden Judith Burgthaler, die fünf von sechs Siebenmeter entschärfte und den Grenzstädterinnen damit zum wiederholten Male souverän den Rücken freihielt.

Knapp fünf Minuten vor Schluss hatte man den Gästen aus Anzing den Zahn gezogen. Yasemin Sieren setzte aus Freilassinger Sicht den Schlusspunkt.

Die Partie endete verdient 19:15 für die Damen aus der Grenzstadt, die damit den Absteigern den ersten Punktverlust zubrachten.

Für den ESV spielten:

Judith Burgthaler im Tor, sowie Ulli Baethe (4), Natascha Hasenöhrl, Susi Gezici (1), Luci Bley (3/3), Jessi Haag, Yasemin Sieren (3), Steffi Huber, Julia Schwaiger, Lisa Reinsberger, Maren Nietzold (8), Laura Pavkovic, Kathi Reichert und Anne Hering

ESV-Damen unterliegen in Rosenheim

Am vergangenen Sonntag fuhren die Damen der ESV Handball Abteilung zum Auswärtsspiel nach Rosenheim. Durch Urlaub und Krankheit musste man leider stark dezimiert antreten und konnte nur einen Auswechselspieler auf der Bank vorweisen.

Man wollte sich den Sieg vor allem in einer gut gestellten Abwehr holen und nach vorne clever und mit möglichst wenigen technischen Fehler agieren.

Luci Bley brachte die ESV-Damen mit dem ersten Treffer des Spiels in Führung. Leider schaffte man es im Gegenzug nicht, den Kreis der Rosenheimer zu verteidigen. Bis zum Stand von 5:5 wog das Spiel hin und her, gezeichnet von dichten Abwehrreihen, die kaum Torerfolge zuließen und einer starken Judith Burgthaler, die ihren Kasten sauber hielt.

Dann konnten die Gastgeberinnen die erste Führung verzeichnen. Susanne Gezici glich zwar noch einmal durch eine schöne Einzelaktion aus, danach liefen die Grenzstädterinnen aber dem Unentschieden hinterher. Mit 10:9 für Rosenheim ging es in die Kabine.

In der zweiten Hälfte gelang es den Freilassingerinnen durch schnelles Spiel über die beiden Außen Jessi Haag und Julia Schwaiger nochmals der Ausgleich. Jedoch verletzte sich Luci Bley kurz nach dem Wechsel, sodass die Gäste jetzt komplett ohne Auswechselspieler weiterspielen mussten.

Man nahm die Situation jedoch an und ließ sich davon nicht beirren. Immer wieder konnte man die Führung der Rosenheimer Damen ausgleichen und kämpfte weiter. Selbst in doppelter Unterzahl setzte sich Leni Gertzen durch und erzielte das 14:13. Kurz darauf glich Yasemin Sieren zum 14:14 aus. Zehn Minuten vor Schluss gelang es den Grenzstädterinnen sogar noch durch Ulli Baethe in Führung zu gehen.

Diesen Vorsprung konnte man jedoch nicht mehr über die Schlussphase retten, da schlichtweg die Cleverness und Kraft fehlte.

Mit 21:19 endete die Partie.

 

Für den ESV spielten:

Judith Burgthaler (im Tor), Ulli Baethe (4 Tore), Leni Gertzen (2), Susanne Gezici (5), Luci Bley (5), Jessi Haag, Yasemin Sieren (3) und Julia Schwaiger